Schimmel im Wohnmobil – 6 Tipps zur Verhinderung für den Winter

Schimmel im Wohnmobil - 6 Tipps zur Verhinderung für den Winter
Schimmel im Wohnmobil - 6 Tipps zur Verhinderung für den Winter
Zuletzt aktualisiert:
Werbung

Es gibt wohl wenig Schlimmeres als Schimmel im Wohnmobil, weil während der Überwinterung Feuchtigkeit im Wohnmobil blieb. Dann muss man aufwendig reinigen und manchmal auch teure Gegenstände austauschen. Aber die Verhinderung von derartigen Schäden ist recht einfach, wenn man ein paar Dinge berücksichtigt. Schimmel im Wohnmobil – wir geben 6 Tipps zur Verhinderung für den Winter.

1. Regelmäßig kontrollieren

Egal ob man auf die unten genannten Geräte verlässt oder nicht: regelmäßige Kontrolle ermöglicht es, Probleme zeitnah zu erkennen und darauf reagieren zu können. Das heißt: wir empfehlen auf jeden fall alle zwei Wochen nach dem eingewinterten Wohnmobil zu schauen um z.B. defekte an den eingesetzten Geräten zu entdecken und um in diesem Fall schnell zu reagieren. Nicht nur die elektrisch betriebenen Geräte müssen kontrolliert werden, auch die Trockenmittel bedürfen Wartung.

2. Elektrische Lufttrockner einsetzen

Elektrische Luftentfeuchter bringen schnell gute Ergebnisse, brauchen aber Strom und müssen zwingend kontrolliert werden.

Wenn am Stellplatz des eigenen Wohnmobils Landstrom anliegt, empfiehlt es sich, automatische, elektrisch betriebene Luftentfeuchter zu verwenden. Meist verfügen sie über einen Tank, wo das in der Raumluft befindliche und durch die Geräte entzogene Wasser, gesammelt wird. Das ist einerseits eine sehr einfach und auch schnelle Lösung die Luftfeuchtigkeit zu senken, andererseits kommt unter gewissen Umständen eine neue Problemquelle auf: sinken die Temperaturen unter 0 Grad, kann das Wasser in den Behältern gefrieren und so im Zweifel Schäden verursachen. Daher sind elektrische Lufttrockner dann zu empfehlen, wenn die Temperatur regelmäßig und ohne Ausnahme über Null Grad Celsius bleibt.

3. Trocknungsmittel verwenden

Luftentfeuchterkissen wie dieses gibt es z.B. bei Amazon.

Wer entweder keinen Landstrom dauerhaft anliegen hat und deswegen keine elektrischen Entfeuchter nutzen kann, hat gleichfalls die Möglichkeit, flüssigkeitsabsorbierende Materialien im Wohnmobil auszulegen. Diese Mittel absorbieren also die Luftfeuchtigkeit – bis sie voll sind, also sich völlig vollgesogen haben. Hier kommt unser erster Tipps ins Spiel: auch diese Mittel müssen sehr regelmäßig kontrolliert und im Zweifel ausgetauscht werden. Es gibt Produkte, die als eine Art Kissen ausgeführt sind und sehr praktisch an fast allen Orten im Wohnmobil platziert werden können. Sind sie vollgesogen, werden sie entweder in der Mikrowelle oder im Backofen getrocknet. Sie sind also oft wieder verwendbar. Der Vorteil dieser Strategie ist, dass weder Strom benötigt wird, noch besteht die Gefahr, dass bei niedrigen Temperaturen Schäden am Mittel selbst angerichtet wird.

Werbung
relleumdesign

4. Alle Flüssigkeiten und jeden unnötigen Ballast entfernen

Gerade Wassertanks sind durch Ventile nicht immer völlig dicht. Im Zweifel diffundiert hier mitgeführtes Wasser heraus und gelangt so in den Innenraum des Wohnmobils. Die sicherste Möglichkeit eben dies zu verhindern ist es, dieses Wasser grundsätzlich vor der Einwinterung abzulassen. Auch kann man die Belüftung der Schränke verbessern, wenn man sie leer räumt. Es bildet sich dann keine Staunässe. Übrigens: die Wasserleitungen sollte man nicht vergessen und diese ebenfalls entleeren.

5. Manuelle Trocknung vornehmen

Hat man das Fahrzeug ausgeräumt und die Wasservorräte entfernt, sollte man im Zweifel erkannte Feuchtigkeit direkt manuell mit einem Handtuch entfernen. Was zu Beginn der Einwinterung nicht vorhanden ist, kann auch zu keinen Schäden während der Einlagerung führen. Ganz einfach: man wischt schlicht die Schränke aus.

6. Atmungsaktive Plane einsetzen

Wer sein Fahrzeug mit einer Plane abdeckt sollte tunlichst darauf achten, dass diese atmungsaktiv ist. Warum: weil immer auch Feuchtigkeit unter die Plane dringt. Allein schon, weil die meisten nicht den Unterboden abdecken und hier Wasser aufsteigen kann. Wenn das Fahrzeug dann nicht zu 100 Prozent dicht ist, dringt diese Feuchtigkeit auch in das Wohnmobil selbst ein. Hier hilft eine atmungsaktive Plane. Schimmel im Wohnmobil – mit unseren 6 Tipps zur Verhinderung für den Winter kann man sich auf die neue Saison freuen – eben ohne Schimmelschäden.

Bilder: Hersteller

×