Rocket Camper – vom Transporter zum perfekten Campervan

Rocket Camper – vom Transporter zum perfekten Campervan
Werbung

Man sieht sie immer öfter: Campervans auf Transporter-Basis. Auf der CMT haben wir uns am Stand von Rocket Camper umgeschaut und perfekte Campervans entdeckt.

Der Transporter als Campervan

Ein klassischer Transporter ist größer als ein VW-Bus aber meist kleiner als ein Wohnmobil. eine gute Basis also für einen Campervan. Denner garantiert noch eine gewisse Alltagstauglichkeit, ist aber nicht zu groß, um damit auch in Städten unterwegs zu sein. Tausende Paketdienste beweisen das jeden Tag.

Rocket Camper – Transporter als Campervan
Ein Transporter ist größer als ein VW-Bus und bietet als Campervan mehr Platz und Komfort.

Auf der anderen Seite ist er aber großer als ein VW-Bus, bietet also mehr Platz. Selbst Bad und Dusche lassen sich darin unterbringen, was in die Bulli-Kategorie schlicht unmöglich ist. Klar, in eine Tiefgarage kommt man mit so einem Fahrzeug nicht mehr, aber ein Parkplatz findet sich meist dennoch – auch in Städten. Bleibt der Hersteller mit seinem Konzept unter 3,5 Tonnen, lassen sich die Campervans auf Transporter-Basis auch mit Führerscheinklasse B fahren. Und das macht sie zusätzlich vor allem für die interessant, die nicht extra anderen Führerschein machen möchten.

Rocket Camper – vom Transporter zum perfekten Campervan

Auf der CMT in Stuttgart haben wir am Stand von Rocket Camper gleich eine ganze Reihe Campervans auf der Basis von Transportern entdeckt. Die Basis: MAN, Fiat, Peugeot, die Klassiker unter den Transportern eben. Mit Zweiradantrieb oder als 4×4, wenn man auch abseits der asphaltierten Straßen unterwegs sein möchte.

Werbung
relleumdesign

Die Ausbauten folgen meist der klassischen Aufteilung: Bett hinten, auch als Hubbett ausgeführt, damit man darunter zum Beispiel noch Fahrräder unterbringen kann. Vorne Drehsitze, ein Tisch und – je nach Fahrzeuglänge – eine weitere Sitzbank. Dazwischen – ebenfalls je nach Fahrzeuglänge – die Küchenzeile oder Küchenblock und Bad.

Rocket Camper MAN TGE 4x4
Die Rocket Camper sind in verschiedenen Längen und ohne oder mit Klappdach erhältlich.

So kann man wählen, ob man lieber einen kürzeren, und damit wendigeren, Campervan oder eine längere Version mit mehr Ausstattung und Komfort haben möchte. Zusätzlich kann man sich für ein Klappdach entscheiden. Besonders interessant, wenn man zusätzliche Schlafplätze benötigt, weil das Reisefahrzeug Familiencamper sein soll.

Ausstattung und Preise der Rocket Camper

Die Verarbeitung der Rocket Camper ist gut, wie wir uns durch genaueres Hinsehen überzeugen konnten. Die verwendeten Materialien sind wertig, nichts erscheint billig. Die unterschiedlichen Ausbaukonzepte wirken durchdacht, auch wenn manche Lösung unkonventionell erscheint. So zum Beispiel die Verwendung eines Gurtbands, um den Klapptisch zu halten, statt eines Tischfußes. Sieht auf den ersten Blick etwas komisch aus, funktioniert aber prima. Normale Tischfüße werden bei den Ausbauten aber ebenfalls verwendet.

Die Preise für die Rocket-Camper liegen im oberen fünfstelligen Bereich und knacken die Marke zu sechs Stellen allenfalls, wenn man in der Aufpreisliste zu viele Kreuze macht. Los geht es bei den kleineren Versionen bei rund 70.000 Euro, der MAN TGE 4×4 schlägt mit unter 90.000 Euro zu Buche – ohne Kreuze bei den Zusatzausstattungen.

Unser Fazit zu den Campervans vvon Rocket Camper

Die Campervans von Rocket Camper sind gut ausgestattet, die Arbeiten so ausgeführt, dass man lange Freude daran haben dürfte. Der Hersteller verspricht aber auch nach dem Kauf immer ein offenes Ohr für seine Kunden zu haben und für sie da zu sein. Das ist viel wert.

Wer sich unsicher ist, ob er sich für einen Rocket Camper entscheiden soll, hat zwei Möglichkeiten. In Remshalden beis Stuttgart können die Campervans im firmeneigenen Showroom ohne Messehektik besichtigt werden. Wer dann immer noch nicht weiß, ob ein Rocket Camper das richtige Reisefahrzeug für sich und seine Familie ist, mietet ihn einfach für einen gewissen Zeitraum. Denn auch das geht.

×