Mit dem Campervan steckengeblieben - bergen mit dem Hooist
Mit dem Handseilzug „Hooist“ kann ein steckengebliebener Campervan geborgen werden.

Mit dem Campervan stecken geblieben – bergen mit dem Hooist

Werbung

Sandiger oder schlammiger Untergrund, eine geschotterte Steigung oder nasses Gras, auf denen die Räder durchdrehen, schon ist man mit dem Wohnmobil oder dem Campervan steckengeblieben. Bergen kann man sie mit dem Handseilzug „Hooist“ von Relleumdesign. Wir erklären wie er funktioniert.

Werbung
Güma

Hooist – was ist das?

Hooist? Äh, was bitte? Was soll das das denn sein? Die einfache Antwort lautet: ein Handseilzug. Doch fangen wir mit dem Begriff an. Das englische Substantiv „hoist“ lässt sich unter anderem mit Hebezug, Winde oder auch Flaschenzug übersetzen. Das dazugehörige Verb – ebenfalls „hoist“ – bedeutet soviel wie heben, ziehen oder winden. Und damit sind wir der Sache schon ein Stück näher.

Mit dem Campervan stecken geblieben – bergen mit dem Hooist - Tasche
Der Hooist wird in einer praktischen Transporttasche geliefert, in der er aufbewahrt werden kann.

Erfunden hat den Hooist Dirk Müller-Paul von Relleumdesign. Und damit hat er einmal mehr (wir hatten bereits über seine Feuerschale berichtet) seine Kreativität unter Beweis gestellt – nicht nur in Bezug auf das Gerät selbst, sondern auch auf den Namen, der natürlich ein Kunstwort ist. Denn der Bergriff „hoist“ wird bereits für ein anderes Bergegerät verwendet, das ähnlich aber eben doch ganz anders funktioniert. Der bei uns unter dem Begriff Greifzug bekannte Mehrzweckzug ist in den USA als Griphoist geläufig.

Werbung

Der Hooist von Relleumdesign wurde 2022 auf der Abenteuer & Allrad in Bad Kissingen erstmalig vorgestellt. Er lässt sich zwar ähnlich verwenden wie der Greifzug, funktioniert aber nach einem anderen Prinzip. Vor allem ist er aber samt Seil wesentlich leichter, denn hier findet ein Kunststoffseil statt eines schweren Stahlseils Verwendung. Das Gerät kombiniert Doppelspill-Rillenwalzen und sogenannte Flaschenrollen. Konzipiert wurde er für den professionellen Bereich, also für Industrie und Rettungswesen aber auch für die Fahrzeugbergung. Zuverlässigkeit ist also unerlässlich.

Mit dem Campervan stecken geblieben – bergen mit dem Hooist

Doch wie funktioniert das nun? Durch die Rillenwalzen und die Flaschenrollen bleibt die Kraft, die man beim Kurbeln aufwenden muss, gering. Auch das fein dosierbare Ablassen der Last ist kein Problem, da die beiden Rillenwalzen eine hohe Reibungsenergie aufweisen, die auch hält, wenn man das System entspannt. Ein Seilführungsauge sorgt außerdem dafür, dass das Seil bei plötzlicher Entspannung nicht unkontrolliert herausspringen kann und im Betrieb immer sauber auf die erste Rille trifft. Durch die mehrfachen Umlenkungen des Seils wird die Zugkraft verstärkt, die Strecke pro Umdrehung ist jedoch kurz. Daher braucht es schon einiges an Kurbelei, bis der Campervan oder das Wohnmobil aus seiner misslichen Lage befreit ist – kein wirkliches Problem.

Der Hooist ist für eine Zugkraft von drei Tonnen ausgelegt und damit eine spannende und vor allem leichte Alternative zu den kleineren Greifzügen. Genau wie auch der Greifzug lässt er sich hinten oder seitlich am Fahrzeug oder separat zum Wegziehen von Hindernissen verwenden. Und mit seinem Preis von knapp 1.200 Euro ist er günstiger als eine Seilwinde samt Einbau, und der Einsatz ist nicht auf ein Fahrzeug festgelegt.

Bergen mit dem Hooist – so geht´s

Der Hooist getaufte Handseilzug funktioniert ähnlich wie ein Greifzug, wird aber mit einem Kunststoffseil verwendet und ist daher um einiges leichter. Das Seil läuft über Doppelspill-Rillenwalzen und sogenannte Flaschenrollen.

Mit dem Campervan stecken geblieben – bergen mit dem Hooist
Zentrales Teil ist der Kurbelmechanismus. Die Verbindungen zum Ankerpunkt (links) und zum zu bergenden Fahrzeug sind ausreichend stabil.
Wohnmobil bergen mit dem Hooist
Die stabile Öse mit gerundetem Verstärkungsring dient zu Befestigung am Ankerpunkt. Dort wird der Hooist mit einem starren Gurt und Schäkeln angeschlagen.

Das Einlegen des Seils in den Hooist zum Bergen des Campervans

Auflegen des Seils beim Hooist
Das über die Flascherollen umgelenkte, zu den Rollenwalzen zurücklaufende Seil wird zunächst durch das Führungsauge gezogen, das ein Abspringen des Seils verhindert.
Ist man beim letzten Rollenpaar angekommen, wird die vordere Schutzklappe angehoben und das Seil über die Rolle gezogen.
Die beiden Klappen führen das Seil, verhindern aber vor allem, dass es abspringt. Sie klappen per Federmechanismus automatisch zu.
Nun kann gekurbelt werden. Durch die mehrfachen Umlenkungen wird die Zugkraft verstärkt, die Strecke pro Umdrehung ist jedoch kurz.

Relleumdesign auf der Abenteuer & Allrad in Bad Kissingen

Auch dieses Jahr wird Relleumdesign wieder auf der Abenteuer & Allrad in Bad Kissingen vertreten sein.

Wer sich selbst davon überzeugen will, wie der Hooist funktioniert, der kommt vom 30. Mai bis zum 2. Juni 2024 nach Bad Kissingen auf die Abenteuer & Allrad und schaut am Stand von Relleumdesign vorbei. Die Standnummer ist Z50. Dort ist ein Modell aufgebaut, mit dem die Funktionsweise demonstriert wird.

Dirk Müller-Paul und sein Team führen vom 30. Mai bis zum 2. Juni 2024 vor, wie der Hooist funktioniert.
Cookie Consent mit Real Cookie Banner