So sichert man E-Bikes am Wohnmobil richtig – wichtige Tipps

So sichert man E-Bikes am Wohnmobil richtig - wichtige Tipps
So sichert man E-Bikes am Wohnmobil richtig - wichtige Tipps
Zuletzt aktualisiert:
Werbung

Viele im Wohnmobil oder Campervan reisende Menschen haben ihr E-Bike dabei. Damit kann man vor Ort auf dem Campingplatz wunderbar unterwegs sein, aber auch Touren in der meist schönen Umgebung unternehmen. Doch diese E-Bikes sind oft Ziel von Dieben, weswegen man die teuren Fahrräder gut sichern muss. Wir haben es ausprobiert und geben wichtige Tipps wie das gelingt. So sichert man E-Bikes am Wohnmobil richtig – unsere wichtigen Tipps, die wir selbst so umsetzen.

125.000 Fahrräder im Jahr 2021 gestohlen

Die polizeiliche Kriminalstatistik gibt einen erschreckenden Einblick in die Zahlen der Fahrraddiebstähle: im Jahr 2021 wurden zwar weniger Fahrräder als 2020 gestohlen, es waren aber immer noch 125.000 Stück! Eine riesige Zahl und der Schaden beträgt viele Millionen Euro. In diesem Sinne weiß man auch: die Wahrscheinlichkeit das eigene Fahrrad zurück zu bekommen ist gering. Deswegen hilft nur eins: Fahrrad sichern, auch am Wohnmobil. Dabei sind verschiedene Ansätze wichtig und richtig. Am besten kombiniert man die verschiedenen Ideen miteinander. Zum einen sollte man das Fahrrad möglichst nicht offen herumfahren. Wenn Diebe nicht wissen, dass ein Fahrrad in Reichweite ist, entscheiden sie auch nicht, es zu klauen. Zum anderen sollte man, wenn das E-Bike doch draußen mitgeführt wird, eine ordentliche mechanische Sicherung umsetzen. Dazu gehören Schlösser und feste Verbindungen zum Wohnmobil. Ein weiterer Ansatz ist es, Geräte einzubauen, die im Fall eines Diebstahls helfen sollen, das Fahrrad wieder zu finden. GPS-Tracker beispielsweise.

Wenn das Bike weg ist, ist es zu spät. Vorsorgen ist daher wichtig.

Technische Geräte gegen den Diebstahl

Beginnen wir mit den technischen Geräten, die bei einem Diebstahl unterstützen, das Diebesgut wieder zu bekommen. GPS-Tracker sind dabei sehr gut geeignet. Welche gibt es? Von Powunity kommt der GPS-Tracker Bike Trax, der im Bereich der Tretlager der E-Bikes eingebaut wird. Es gibt dieses System für alle großen Motorenanbieter wie Bosch, Shimano, Giant oder Yamaha. Durch eine clevere Idee kann der Tracker per Plug and Play installiert werden. Der händische Aufwand ist sehr gering. Dank einer eigenen SIM-Karte, wird der Standort des E-Bikes in einer App angezeigt und kann im Fall eines Diebstahls gut verfolgt werden. Die Kosten belaufen sich auf 199.90 Euro, wobei ein 1-Jahres-Vertrag für die Datenkarte enthalten ist. Wir haben dieses System an einem unserer Fahrräder im Einsatz. Dank anderer Sicherungseinrichtungen wurde das Fahrrad noch nicht gestohlen, aber wir haben dank der App und den angezeigten Daten die Gewissheit, dass wir das E-Bike wiederfinden würden, hätte ein Dieb es gestohlen.

Der GPS-Tracker von Powunity ist versteckt und kann den Standort des Bikes nach einem Diebstahl bekannt machen.

Technisches Gerät mit mechanischer Sicherung

Von I Lock It kommt ein weiteres sehr interessantes Gerät. Dabei handelt es sich um ein Fahrradschloss, welches als Bügel-Rad-Schloss umgesetzt ist und neben einem GPS-Tracker auch eine auf Bewegung reagierende Alarmanlage besitzt. Heißt: lässt man das Fahrradschloss per App schließen, wird gleichzeitig eine Alarmanlage aktiviert, die sofort mit einem lauten Piepen auf unberechtigte Bewegungen am E-Bike reagiert. Gleichzeitig wird ein Alarm per eingebauter Daten-SIM auf das Handy der rechtmäßigen Besitzer gesendet. Hinzu kommt die Anzeige des aktuellen Standortes. Kleiner Nachteil: diese Funktion klappt nur, wenn das Schloss vorher geschlossen war. Einfach mal so den Standort des Fahrrades checken, funktioniert, im Gegensatz zum System von Powunity, nicht. Trotzdem: dieses Gerät kombiniert eine zwar einfache mechanische Sicherung, mit einer Alarmanlage und einem GPS-Tracker. Es kostet ebenfalls 199 Euro. Hier ist ein 2-Jahres-Vertrag für die GPS-Funktion enthalten.

Werbung
relleumdesign
Mit dem i Lock It hat man gleichzeitig mechanische Sicherung, GPS-Tracker und Alarmanlage am Fahrrad.

Mechanische Sicherung mit Schlössern

Ein extrem wichtiger Ansatz, um die unberechtigte Wegnahme des E-Bikes vom Wohnmobil überhaupt zu verhindern sind massive und robuste Schlösser. Gerade dadurch wird der mechanische Aufwand ein E-Bike vom Wohnmobil zu stehlen, extrem erhöht. Man stelle sich das vor: ein Fahrrad ist nur per Schrauben am Wohnmobil-Heckträger gesichert, oder es wird zusätzlich ein dickes Kettenschloss eingesetzt. Sieht ein Dieb, dass er kein leichtes spiel hat, reicht diese Abschreckung schon oft aus, damit er weiter geht. Gleichzeitig sollte man aber auch den Heckträger selber gut sichern und z.B. Schraubenschlösser nutzen. Wir nutzen Schlösser von ABUS. Die Kosten dabei sind sehr unterschiedlich. Wir nutzen sehr dicke Ketten und sehr hochwertige Schlösser, die in Summe fast 300 Euro kosten. Dabei setzen wir auf zwei Schlösser, da der Aufwand diese zu Zerstören weiter steigt. Zusätzlich haben wir eine kleine Box von Abus montiert, die ebenfalls eine Alarmanlage darstellt.

So sichert man E-Bikes am Wohnmobil richtig – wichtige Tipps – Das ABUS Granit ist eines der sichersten Schlösser auf dem Markt.

Unterschiedliche Schlösser nutzen

Diebe haben sich oft auf ganz bestimmte Typen und Arten von Sicherungen spezialisiert. Mancher Dieb knackt super schnell Faltschlösser, scheitert aber an Kettenschlössern und umgekehrt. Daher sollte man, wenn man zwei Schlösser nutzt, unterschiedliche Systeme einsetzen. Wir beispielsweise nutzen neben einem sehr dicken Kettenschloss von ABUS auch eines von Tex-Lock. Dabei handelt es sich um ein Schloss welches an Stelle von Stahl auf eine Textilfaser setzt. Es kostet ab 149 Euro und kann in vielen schönen Farben erworben werden. Hier kann man mit einem Winkelschleifer oder einer Zange nichts anrichten, sondern braucht ein extrem scharfes Schneidwerkzeug. Durch die Kombination beider Systeme wird der Aufwand für Diebe extrem hoch, was sie oft sehr gut einschätzen können. Dann gehen sie einfach weiter.

Das Tex-Lock setzt auf eine Textilfaser und kann nicht mit gleichen Diebes-Werkzeugen wie Kettenschlösser geöffnet werden.

Strategien unbedingt kombinieren – So sichert man E-Bikes am Wohnmobil richtig – wichtige Tipps

Einer der wichtigsten Tipps lautet: kombiniert alle Strategien. Zwei Schlösser mit unterschiedlichen Systemen, zusätzlich einen GPS-Tracker einsetzen und das Fahrrad in der Nacht sicher unterstellen, so dass es nicht gesehen wird. Dann kann man sich zwar immer noch nicht sicher sein, dass das eigene E-Bike entwendet wird, macht es den Dieben aber schwierig. Ziel ist es, dass der Aufwand für die Kriminellen zu hoch wird, das E-Bike vom Wohnmobil zu klauen.

Was tun, wenn das E-Bike vom Wohnmobil geklaut wurde?

Wenn man entweder Pech hatte oder das Fahrrad trotz aller Sicherungen geklaut wurde muss man besonnen reagieren. Dann heißt es: hat man den Standort per GPS-Tracker herausgefunden muss schnell gehandelt werden. Aber: bitte nicht auf eigene Faust. Diebe sind Kriminelle und niemand weiß, wie sie zum Thema Gewalt stehen. Sofort die Polizei informieren und sofort angeben, dass man den Standort per GPS detektiert hat. In der Regel wird dann durch die Polizei reagiert. Und wenn man doch auf eigene Faust handeln will: passt auf euch auf und geht nicht allein. So sichert man E-Bikes am Wohnmobil richtig – und unseren wichtigen Tipps machen es den Dieben schwer.

Fotos: Hersteller

×