Vanlife in Australien – Tipps für den Trip durch Down Under

Werbung

Dass sich Vanlife mittlerweile über sämtliche Kontinente verbreitet hat, ist kein Geheimnis mehr. Wir wollen euch in diesem Beitrag einige Tipps geben für eure Reise ans andere Ende der Welt und erklären euch, worauf es zu achten gilt beim “Vanlife in Australien”.

Ankommen in Australien

Australien ist das sechstgrößte Land der Welt und gleichzeitig ein eigenständiger Kontinent südlich des Äquators. Eine Anreise aus Europa dauert mehrere Flugstunden und nach der Ankunft muss man wahrscheinlich zuerste einmal den Jetlag verarbeiten. In Australien gibt es drei Zeitzonen. Die meisten Reisenden starten ihren Trip durch Down Under entweder an der Ost-oder Westküste, ausgehend von einer der vier größten Städte des Landes: Sydney, Melbourne, Brisbane oder Perth.

Für einen Roadtrip durch Australien und die Wahl des Fahrzeuges gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Je nachdem wie lange man vorhat zu bleiben und welche Route man fahren möchte, lohnt sich entweder der Kauf eines eigenen Vans, Wohnmobils oder Geländewagens mit Dachzelt oder ein Mietfahrzeug. Außerdem gibt es die Möglichkeit so genannte “Relocation-Deals” abzugreifen. Hierbei kann man oftmals zu einem günstigen Preis ein Fahrzeug eines Mietwagenanbieters von einem Ort zum nächsten bringen und hat dafür einen bestimmten Zeitraum lang Zeit das Fahrzeug auf der Strecke zu nutzen.

Wissenswertes zum Fahren und Vanlife in Australien

Bevor man nach Australien reist, sollte man einen internationalen Führerschein beantragen, denn ohne diesen ist es nicht erlaubt auf australischen Straßen unterwegs zu sein. Der internationale Führerschein wird vom zuständigen Straßenverkehrsamt ausgestellt und ist in Australien in Kombination mit dem nationalen Führerschein gültig.

In Australien herrscht Linksverkehr! Es wird wahrscheinlich einen Moment dauern, bis man sich an das Fahren auf der anderen Straßenseite gewöhnt hat, aber in der Regel klappt die Umstellung recht schnell und gut. Ein Fahrzeug mit Automatikschaltung kann dabei helfen, sich zu Beginn voll und ganz auf das Fahren zu konzentrieren.

Sobald man die Stadt verlässt, gilt es im Straßenverkehr ebenfalls auf Wildtiere Acht zu geben. Hinweisschilder befinden sich an den Streckenabschnitten, die ein hohes Aufkommen zum Beispiel an Kängurus oder Koalas aufweisen. Hier sollte langsam gefahren werden, insbesondere nachts.

Wo darf man in Australien campen und wie findet man Stellplätze?

Je nachdem wo man in Australien unterwegs ist, ist wildcampen erlaubt oder verboten. In den touristischen Regionen an der Ostküste zum Beispiel gibt es an vielen strandnahen Parkplätzen Hinweisschilder, die die Übernachtung ausdrücklich verbieten. Fährt man in ein wenig abgelegenere Regionen, ist es dagegen kein großes Problem einen Schlafplatz für die Nacht zu finden.

Am einfachsten ist es mit der App “WikiCamps” nach Stellplätzen zu suchen. Die App funktioniert ähnlich wie die bekannten Vanlife-Apps Park4Night oder iOverländer und verfügt über eine Vielzahl an eingetragenen Camping- und Parkplätzen. Man hat die Möglichkeit gezielt nach kostenlosen oder kostenpflichtigen Plätzen zu suchen und findet auf der Karte viele weitere Vanlife-relevante Orte. Es gibt verschiedenen Kategorien, wie zum Beispiel: sehenswerte Spots, Hostels, Duschen, Toiletten oder Stationen, wo man Wasser auffüllen oder den Wohnmobiltank entleeren kann. Außerdem kann man sich durch die Kommentare von anderen Vanlifern lesen und findet ggfls. auch Bilder zu den eingetragenen Orten. Die App funktioniert online, als auch offline, bei vorherigem Download der Karten.

Das gilt es zu beachten bei einem Trip durch Down Under

Australien ist unter anderem bekannt für die Vielzahl an giftigen und gefährlichen Tierarten. Dementsprechend sollte man auch beim Vanlife in Australien gewisse Vorsicht walten lassen und an einige Verhaltensregeln denken. Dazu zählen zum Beispiel:

  • nicht durch hohes Gras oder abgelegene Buschlandschaften spazieren
  • nachts nicht ohne Licht in der Wildnis sein
  • Schuhe nicht draußen stehen lassen und am nächsten Tag ohne zu überprüfen, ob sich kleine Tierchen eingeschlichen haben, anziehen
  • Hinweisschilder beachten!
  • wissen, was zu tun ist, im Ernstfall (Notrufnummer: 000, Verhaltensregeln kennen)

Abgesehen davon, ist Australien ein wunderschönes Reiseland und bietet traumhafte Landschaften und Ausblicke. Wichtig ist jedoch zu beachten, dass aufgrund der Größe des Landes auch die Entfernungen weiter sein können, als es auf Karten vielleicht aussehen mag. Dafür gilt zu beachten, dass immer genug Kraftstoff im Tank ist und man eventuell volle Ersatzkanister dabei hat, um auch in abgelegenen Regionen, wo es nicht so viele Tankstellen gibt, problemlos voranzukommen.

Auf jeden Fall sollte man immer bereits schon vorab die Route checken, um zu sehen, wie weit man fahren möchte und was sich unterwegs auf der Strecke befindet. Für einige Streckenabschnitte in Australien ist es außerdem besser einen Geländewagen mit Allradantrieb zu haben, um nicht Gefahr zu laufen stecken zu bleiben.

Fazit

Wenn man sich an gewisse Dinge hält, sich vor der Reise ein wenig informiert und den Roadtrip plant, ist Vanlife in Australien eine gute Möglichkeit das Land zu erkunden. Dafür wird man mit tollen Aussichten belohnt, entdeckt einzigartige Orte und trifft mit Sicherheit auch auf viele weitere Leute, die das Land auf ähnliche Weise erkunden. 🙂

Wir hoffen, der Beitrag konnte einen kleinen Einblick und die wichtigsten Informationen geben und hat vielleicht Lust geweckt auf einen Roadtrip durch Down Under.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner
×