AKKU-KAFFEEMÜHLE IM TEST

Erst Kaffee, dann das Abenteuer…

Akku Kaffemühle von Pearl
Zuletzt aktualisiert:
Werbung

Frisch gemahlen schmeckt Kaffee am besten. Damit das auch unterwegs klappt, habe ich die Akku-Kaffeemühle von Rosenstein & Söhne zwei Jahre lang einem intensiven Test unterzogen.

Kaffe mit Akkumühle mahlen
Um die Bohnen einzufüllen wird das Oberteil der Mühle abgenommen.

Für manche Menschen geht ohne die Tasse Kaffee am Morgen erst mal gar nichts. Heiß muss sie sein, stark darf sie sein. Vor allem sollte das braune Lebenselixier aber möglichst frisch gebrüht sein. Egal ob schwarz, mit Zucker, mit Milch oder mit Zucker und Milch, bevor kein Koffein durch die Blutbahnen strömt, kommt einfach keine Stimmung auf.

Akku Kaffemühle starten
Eine blaue LED zeigt an, dass die Kaffeemühle läuft und noch genug Akkukapazität hat. Reicht der Strom nicht mehr aus, stoppt die Mühle und die Anzeige wird rot.

Doch die Kaffeejunkies teilen sich in zwei Gruppen. Während es für die einen keine Rolle spielt, ob sie das Kaffeepulver vielleicht günstig, vor allem aber vakuumverpackt kaufen, kommen für die anderen ausschließlich frisch gemahlene Bohnen in Frage. Wollte man unterwegs aber nicht auf die gute alte Handmühle zurückgreifen, wurde es bislang jedoch schwierig. Handelsübliche Haushalts-Kaffeemühlen benötigen nun mal 230 Volt Wechselstrom. Klar, mit einem Wechselrichter im Campervan wäre das im Prinzip kein Problem. Allerdings ist kaum eine dieser Kaffeemühlen wirklich dafür geeignet, um sie mit auf Tour zu nehmen.

Akku-Kaffeemühle im Test
Der Mahlgrad lässt sich einstellen. Das Prinzip kennt man von Pfeffermühlen.

Akku-Kaffeemühle im Test

Doch zum Glück gibt es mittlerweile kaum ein elektrisches Gerät, das man nicht auch mit Akku betreiben kann. Und es gibt USB. Damit lassen sich nicht nur Handys laden, sondern auch jede Menge andere Geräte. So zum Beispiel auch die kleine Akku-Kaffeemühle von Rosenstein & Söhne, die über den Internet-Anbieter Pearl vertrieben wird. Als bekennender Coffee-Nerd habe ich diese Akku-Kaffeemühle nun über zwei Jahre lang einen intensiven Test unterzogen. Dabei habe ich viele, viele Bohnen für jede Menge Kannen und Espressocher voll frischem Kaffen gemahlen. Mein Fazit: Die Akku-Kaffeemühle ist absolut reisetauglich. Sie ist klein und handlich und lässt sich an jeder USB-Buchse aufladen. Vor allem aber: Sie mahlt Kaffee. Und das macht sie nicht schlecht. Das Keramik-Mahlwerk kennt man von Pfeffermühlen, wie die Einstellung des Mahlgrads funktioniert auch. Oben passen Bohnen für rund vier Tassen rein, unten kommt Kaffeepulver für rund vier Tassen raus. Der Mahlgrad ist schnell verstellt, der Wechsel von Kaffeepulver für die French-Press zu feinerem Pulver für die Espressokanne schnell und unkompliziert erledigt. Der Filter der kleinen Espressokocher lässt sich praktischerweise auf das Schraubglas für das Pulver stülpen. Einmal umdrehen und nichts geht daneben.

Werbung
relleumdesign
Akku-Kaffeemühle im Test
Der Siebträger vom Espressokocher passt genau auf das Glas mit dem Kaffeeepulver. Umdrehen – fertig.

Natürlich stellt sich die Frage, ob es unterwegs denn frisch gemahlener Kaffee sein muss. Ich jedenfalls will nur ungern darauf verzichten, denn vakuumverpackter Kaffee muss rund 24 Stunden offen liegen, bevor man ihn vakuumieren kann. Das meiste Aroma ist dann, genau wie bei Pfeffer zum Beispiel, verflogen und der Kaffee schmeckt oft nur bitter und sauer. Nichts also, was ich meinen Lebensgeistern am Morgen zumuten möchte.

Daher ist mein Testfazit der Akku-Kaffeemühle, die über Pearl bestellt werden kann: Absolut tauglich für unterwegs!

Infos zur Akku-Kaffeemühle

Akku-Kaffeemühle im Test
Die Kaffeemühle mahlt Kaffee für etwa vier Tassen.

Akku-Kaffeemühle mit Keramik-Mahlwerk und USB-Ladebuchse von Rosenstein & Söhne

  • Maße (∅ x H): 7 x 20,5 cm
  • Gewicht: 584 g
  • Li-Ion-Akku mit 1.200 mAh
  • Leistung: 5,5 Watt
  • Betriebs- und Lade-LED
  • Ladekabel (USB auf Micro-USB)
  • Keramik-Kegelmahlwerk
  • Auffang-Behälter aus Glaus (zur Aufbewahrung des Kaffeepulvers ohne Aroma-Verlust)
  • Kaffeebohnen-Behälter und Glas-Auffangbehälter spülmaschinengeeignet
  • Automatische Abschaltung nach einer Portion Kaffeepulver (15 g)
  • Mahlgrad stufenlos einstellbar von fein bis grob
  • Bedienung mit einer Hand
  • Bis zu 12 Mahlvorgänge je 15 g Kaffee (im Test 4 bis 6 mal)

Die Akku-Kaffeemühle von Rosenstein & Söhne erhält nach unserem ausgiebigen Test von uns das Testsiegel “SEHR GUT”!

Sie kostet inklusive USB-Ladekabel 24,99 € und kann hier bestellt werden.

Werbung
×