BOSCH SPEXOR TEST LANGZEIT – ECHTEN EINBRUCH ERKANNT

Wir haben den Bosch Spexor im Langzeittest und updaten euch zum aktuellen Stand.

Bosch Spexor im Dachzelt
Wir testeten auch im Dachzelt und erlebten auch mal Fehlauslösungen. Das ist sehr gut und passt gut zur Professionalität des Spexors.
Zuletzt aktualisiert:
Werbung

Der Bosch Spexor ist schon lange bei uns. Wir hatten ihn bereits auf sieben längeren Reisen an Bord unseres Dachzelt-Toyotas und in unserem selbstgebauten Anhänger dabei. Das heißt, wir haben den Test des Bosch Spexor mittlerweile ziemlich ausgeweitet. Und wie schlägt er sich?

Bosch Spexor Test Langzeit und Erfahrungen

Der Spexor ist nach wie vor in einem guten Zustand. Die Batterielaufzeit hat sich in unseren Augen nicht verkürzt, auch wenn wir manchmal Probleme haben, ihn mit jedem USB-Kabel zu laden. Das liegt unserer Meinung aber an den Kabeln, denn scheinbar ist die Buchse im Spexor recht straff, was die Kabel auf Dauer nicht vertragen. Jedenfalls muss man mittlerweile entweder neue Kabel verwenden, oder genau prüfen, ob die Verbindung wirklich sicher steht und der Spexor lädt.

Funktioniert er wie versprochen?

Der Spexor hat mittlerweile zwei Mal tatsächlich unautorisierte Zugriffe auf unsere Fahrzeuge und damit auf unser Eigentum detektiert. Was heißt das? Einmal ließen wir unvorsichtigerweise den Anhänger offen, was ein anderer Camper offenbar als Einladung verstand, unseren Anhänger von Innen zu begutachten. Ob er etwas klauen wollte – wissen wir nicht sicher, jedenfalls schlug Spexor auf die Bewegung an und brüllte mit seiner Sirene los. Das wiederum schreckte den neugierigen Nachbarn auf und er zog sich zurück. Mitgeteilt wurde uns der Alarm durch Spexor per App selbst, aber auch durch einen anderen Camper, der ebenfalls auf die Sirene reagierte und nachschaute, ob alles ok bei uns ist. Er sah wie der andere Camper davon ging. In einer anderen Situation griff ein Dieb ins Innere unsere Toyotas, bei dem wir das Fenster offen ließen. Diese Tat wurde durch eine Kamera aufgezeichnet, wie unser Fahrzeug zufällig filmte. Spexor verhinderte hier tatsächlich, dass der Dieb die Tür öffnete. Das klappt also wirklich gut.

Einfache Bedienung
Geladen wird per USB-Buchse sehr einfach auch direkt im Fahrzeug. Das macht wirklich Sinn und stellt nach 15 Tagen keine unlösbare Aufgabe dar.

Gibt es Fehlauslösungen?

Ja. Wir erlebten mehrfach, im Grunde ungezählte Fehlauslösungen. Diese sind aber nicht dem Bosch Spexor anzulasten, da wir selber einfach jedes Mal vergessen hatten, ihn unscharf zu schalten. Das ist schon ziemlich peinlich. Allerdings dauert es jedes Mal etwas, um die Sirene auszuschalten. Das könnte einen Tick schneller gehen.

Wie schlagen sich die anderen Funktionen des Bosch Spexor?

Tatsächlich nutzen wir die anderen Funktionen, wie Luftqualität, GPS-Standort und ähnliches eher nicht. Wir haben in unserem Szenario dafür keine Verwendung, können aber immer mal prüfen, wie die Temperatur im abgestellten Anhänger ist. Das funktioniert aber sowieso nur dann zuverlässig, wenn der Spexor nicht geladen wird. Hier wird er wohl warm, weswegen die Temperatur nicht angezeigt wird. Alles in allem aber können wir uns gut vorstellen, dass diese Funktionen für manche Camper gut nutzbar sind.

Bleibt der Bosch Spexor nach dem Langzeittest bei uns?

Ja, wir behalten ihn. Er ist eine sehr gute Lösung, um ein Fahrzeug oder unseren Anhänger vor Diebstahlversuchen zu schützen. Realistisch betrachtet aber erst, wenn der Einbruch begonnen hat. Eine Abschreckung stellen wir eher weniger fest – aber ein gutes Funktionieren im Fall der Fälle.

Verkauf des Spexors wird eingestellt

Wie das Spexor-Team mitteilt, wird der Verkauf des Bosch Spexor leider eingestellt.

×