Die 3 größten Fehler vor der Abfahrt mit dem Wohnmobil

Die 3 größten Fehler vor der Abfahrt mit dem Wohnmobil
Zuletzt aktualisiert:
Werbung

Das Reisen und Leben im Wohnmobil oder Campervan ist toll. Dennoch gibt es ein paar Dinge, die man unbedingt vermeiden sollte, damit es nicht zum Frust wird. Wir haben die 3 größten Fehler vor der Abfahrt mit dem Wohnmobil aufgelistet.

Die 3 größten Fehler vor der Abfahrt mit dem Wohnmobil

Ach ja, wie schön, wenn es dann bald wieder losgehen kann mit dem Reisen. Das neue Jahr hat begonnen und mancher ist gedanklich schon wieder unterwegs. Darüber sollte man jedoch ein paar wichtige Dinge nicht vergessen, die man auch gerne als „Anfängerfehler“ bezeichnet.

Die Starterbatterie

Da will man den Zündschlüssel endlich rumdrehen und los … doch dann ertönt nur ein müdes Klack-Klack – wenn überhaupt. Die Starterbatterie ist leer. Über den Winter haben Verbraucher wie die Uhr im Armaturenbrett oder die kleine LED der Alarmanlagen-Anzeige sie still und leise leergesaugt.

Daher sollte man die Starterbatterie bei längeren Standzeiten sie entweder an ein Ladegerät, das für den dauerhaften Anschluss und Erhaltungsladung ausgelegt ist, anschließen, sie rechtzeitig vor dem geplanten Abreisetermin aufladen oder sie nach dem Abstellen des Wohnmobils oder des Campervans abklemmen. Hierzu reicht es im Prinzip aus das Massekabel von der Batterie zu lösen. Will man dennoch beide Kabel abklemmen, weil man die Batterie zum Beispiel herausnehmen und im Haus lagern will, klemmt man immer zuerst das Massekabel und danach das Pluskabel ab. Der Grund ist einfach. Kommt man mit dem Schraubenschlüssel, mit dem man die Schraube von Pluskabel löst, gegen die Karosserie verusacht man einen massiven Kurzschluss. Der Schraubenschlüssel wird in Sekundenbruchteilen glühend heiß und die Batterie dürfte in den meisten Fällen hinüber sein.

Werbung
relleumdesign
Starterbatterie im Wohnmobil
Steht das Wohnmobil länger, sollte man die Starterbatterie vor Fahrtantritt prüfen und aufladen.

Der Nachteil des Abklemmens kann jedoch sein, dass man nach dem Anklemmen viele Einstellungen neu programmieren muss. Bei älteren Fahrzeugen sind das in der Regel nur die Uhr und eventuell die Sender des Radios. Je neuer das Wohnmobil jedoch ist, können hier weitere Dinge hinzukommen und das Programmieren langwierig und kompliziert sein.

Hilfreich kann auch der Einbau eines Doppelbatteriesystems, mit der Möglichkeit Starter- und Verbraucherbatterie zusammenzuschalten, sein.

Der Frostwächter

Die Starterbatterie ist voll, das Wohnmobil springt an, jetzt nur noch schnell den Wassertank auffüllen. Aber was ist das denn? Das oben eingefüllte Wasser läuft unten ungehindert wieder raus. Aber es sind doch allen Ablasshähne zu. Sicher?

Wir haben es auf einen Wohnmobil-Stellplatz selbst erlebt. Eine Camperin bat uns um Rat, während ihr Mann verzweifelt nach der Ursache des auslaufenden Wassers suchte. Das Wohnmobil war neu, der Verkäufer hatte keine Einweisung gemacht und daher auch den kleinen blauen Knopf am Ablassventil für den Wassertank nicht erwähnt.

Ablassventil Wohnmobil
Bei diesem Ablassventil für das Wasser muss zum Schließen nicht nur der obere Hahn um 90 Grad gedreht, sondern auch der blaue Knopf (Frostwächter) gedrückt werden, da sonst das Wasser ungehindert wieder ausläuft.

Dieser Knopf ist der Frostwächter. Ist er offen, kann der Hahn, der oben darüber sitzt, geschlossen sein so viel er will, das Wasser läuft trotzdem weg. Daher: Hahn schließen und den Knopf des Frostwächters drücken, bis er einrastet. Danach kann der Tank aufgefüllt werden.

Der Abfahrtscheck

Batterie ist voll, das Wasser aufgefüllt, jetzt aber endlich los. Nein! Bitte nie ohne Abfahrtskontrolle. Die sollte sowohl dem technischen Zustand des Fahrzeuges gelten, als auch den Wohnmobil-Komponenten.

Fahrzeug checken

  • Alle Öle und Flüssigkeiten überprüfen (Motorlöl, Hydrauliköl, Bremsflüssigkeit, Kühlerwasser)
  • Beleuchtung checken (Licht, Fernlicht, Blinker, Seitenmarkierungen, Bremslicht, Rückfahrscheinwerfer, Nebelscheinwerfer und Rückfahrlicht, Kennzeichenbeleuchtung)
  • Reifendruck prüfen und gegebenenfalls auffüllen (Ersatzrad checken nicht vergessen)
  • Einmal um das Fahrzeug gehen und auf Schäden überprüfen (Rost oder Rostlöcher, lose Karosserieteile etc.)
Wohnmobil vor der Abfahrt checken
Luftdruck geprüft, Öle gecheckt, Beleuchtung getestet?

Wohnmobil checken

  • Alle Türen und klappen im Fahrzeug geschlossen und verriegelt? (Schränke, Kühlschrank)
  • Alle Fenster, Dachluken und Klappen verschlossen?
  • Toilettenverriegelung geschlossen?
  • Wasserhähne zugedreht?
  • Wasserpumpe ausgeschaltet?
  • Gaszufuhr unterbrochen?
  • Alle Serviceklappen und -verschlüsse zu? (Landstrom, Wasser, Abwasser, Toilette)
  • Sat-Antenne eingefahren und gesichert?
Abfahrtskontrolle Wohnmobil
Alle Klappen und Türen geschlossen, Kühlschrank verriegelt, Fenster und Dachluken gesichert?
Wohnmobil Abfahrtskontrolle

Hat man alles erledigt, kann es im Prinzip losgehen. Hat man Kinder oder Tiere dabei, sollte man auch hier nochmal prüfen, ob sie angeschnallt oder entsprechend gesichert sind.

Noch mehr Tipps …

… für das Reisen mit Wohnmobil oder Campervan findet ihr in unserer Rubrik DIY und Ausrüstung.

×