Elektrisches Tuk Tuk – kleines, verrücktes Wohnmobil aus Japan

Elektrisches Tuk Tuk
Elektrisches Tuk Tuk als Wohnmobil? Naja, eher als Transportfahrzeug für Ausrüstung.
Zuletzt aktualisiert:
Werbung

Wir haben bisher viel gesehen seit wir vanlifemag.de betreiben. Große und kleine Wohnmobile waren genauso dabei, wie günstige und extrem teure. Was der Hersteller “Vehicle Fun” aus Japan aber im Petto hat, toppt wohl alles bisher gezeigte. Der kleine Hersteller zeigte auf der Japan Camping Car Show 2024 das wohl wirklich kleinste Vanlife-Wohnmobil der Welt: ein elektrisch angetriebenes Tuk Tuk! Zwei Plätze, elektrische Versorgung auf der Anhängerkupplung und Dachgepäckträger für Zelt und Ausrüstung.

Wahnsinnig klein und trotzdem Zelt und Ausrüstung dabei

Basis des von Vehicle Fun vorgestellten Vanlife-TukTuk ist das ETT-Neo. Dieses vollelektrische TukTuk ist in Japan beliebt und ersetzt dort in der Stadt die schon unfassbar kleinen Fahrzeuge. Der Vorteil des TukTuk ist die extrem kompakte Abmessung. Es ist nur 0,99 Meter breit und 2,01 Meter lang. Aber es kann bis zu 50 Kilometer pro Stunde schnell fahren, wodurch es in der Stadt keine Behinderungen auslöst. Verrückt: es kann bis zu drei Personen transportieren, oder wie bei der als Vanlife-TukTuk vorgestellten Variante eben Ausrüstungsgegenstände um campen zu können. Laut dem Hersteller wird das Fahrzeug mit einem 2000 Watt starkem Motor ausgestattet, der in Verbindung mit den eingerüsteten Batterien eine Reichweite von 70 Kilometern ermöglicht. Damit soll man campen fahren? Nun, in Japan eine tatsächlich umgesetzte Anwendung des kleines Fahrzeuges. Bei der hier vorgestellten Version ist ein dritter Sitz nicht vorhanden, um Platz für Kisten zu schaffen, die Ausrüstung aufnehmen. Auf dem Dach wurde zusätzlich ein Gepäckträger montiert.

Das Cockpit ist übersichtlich ausgestattet, verfügt aber witzigerweise über Kameras als Rückspiegel.

Wie kann man mit diesem Fahrzeug vanlifen?

Wir sprachen mit einem Mitarbeiter des Herstellers auf der Japan Camping Car Show. Im Grunde plant der Hersteller dieses Fahrzeug für Personen herzustellen, die in einer Großstadt wohnen und weder das Geld noch den Platz für ein echtes Wohnmobil, auch die kleinen japanischen Versionen, haben. Die aber dennoch einigermaßen aufgeräumt und vorbereitet campen möchten. Das heißt: der Anbieter des Fahrzeuges machte sich Gedanken, welche Transportlösungen für ein derart kleines Fahrzeug verfügbar sind und bietet sie komplett an. Dadurch können Kisten mit z.B. Kochutensilien sicher und aufgeräumt transportiert werden. Auch Zelt und Schlafsack passen in die vorbereiteten Kisten. Zusätzlich wurde ein Energiespeicher am Heck montiert, der, so erzählte man es uns wirklich, einerseits die Reichweite auf mehr als 100 km erhöht und andererseits für die Versorgung von elektrisch betriebenen Küchen- und Ladegeräten eingesetzt werden kann.

Ein Batteriespeicher dient zur Reichweitenverlängerung, aber auch als Energieversorgung beim Campen.

Eigentlich ist das Fahrzeug eine aufgeräumte Transporthilfe

Wenn man das elektrische TukTuk genau betrachtet, kommt man zum Schluss, dass es sich dabei um eine Transporthilfe für Campingausrüstung handelt. Man kann nicht weit fahren, aber man kann aufgeräumt reisen. Das Fahrzeug passt auf den kleinsten Stellplatz in den japanischen Großstädten und ist auch in Japan extrem günstig. Es kostet mit der genannten Reichweite als Basisfahrzeug knapp 5430 Euro. Hinzu kommen die Transportlösungen wie der Dachgepäckträger sowie die Kisten. Der Preis für diese Sonderausstattung beträgt knapp 1200 Euro. Damit kommt das kleine elektrische TukTuk auf knapp 6630 Euro und bietet den japanischen Käufern eine einfache Möglichkeit, aufgeräumt zum Campingspot zu fahren. Für uns ist dieses Fahrzeug das kleinste Vanlife-Mobil, das wir bisher gesehen haben.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner
×