Neuseeland Freedom Camping Act
Neuseeland Freedom Camping Act

Neuseeland Freedom Camping – strengere Regeln ab Ende 2024

Werbung

Neuseeland ist ein Traumziel für viele Camper, die mit einem Campervan frei reisen möchten. Das Land unterstützt diese Form des Tourismus mit der Möglichkeit, ein eingeschränktes Wildcamping umsetzen zu dürfen. Jetzt wurde dieses Recht aber verändert – weil sich viele Reisende nicht an die Regeln hielten und zum Beispiel Müll hinterlassen haben. Die neuen Regeln des Neuseeland Freedom Camping Act im Überblick.

Werbung

Seit 2011 gab es den Neuseeland Freedom Camping Act

Vor knapp 13 Jahren trat nach einiger Erarbeitungszeit der Neuseeland Freedom Camping Act in Kraft. Er besagte, dass nur diejenigen Camper mit ihren Fahrzeugen frei stehen dürfen, die ein zertifiziertes Fahrzeug nutzen. Im Grunde musste es sich bei den Fahrzeugen um “self-contained”, also Fahrzeuge handeln, die geschlossen waren – in Bezug auf Müll und andere Hinterlassenschaften. Die Regelungen wurden notwendig, weil die eigentlichen Grundsätze zum Wildcamping oft ignoriert wurden. Die Folge waren Müll, Fäkalien und andere Hinterlassenschaften, die durch die Behörden teuer entsorgt werden mussten und die Natur heftig belasteten. Geprüften und entsprechend ausgestatteten Wohnmobilen wurde weiterhin das Stehen an den oft beliebten Freedom Camping Spots erlaubt. Eine Plakette zeigte die geprüften Eigenschaften dieser Fahrzeuge an. Doch auch hier wurde leider zu oft getäuscht und die Plakette ohne die dafür eigentlich notwendigen Erfordernisse im Fahrzeug erlangt.

Neue Regeln in Bezug auf Zertifikation und Toilette

Jetzt läuft ein bereits im Juni 2023 beschlossene Veränderung des Freedom Camping Acts in den Wirkbetrieb. Heißt: neu zu zertifizierende Fahrzeuge erhalten das “self-contained”-Zertifikat nur dann, wenn sie über eine festeingebaute und funktionsfähige Toilette verfügen. Dabei gilt für bereits zertifizierte, private Fahrzeuge in Bezug auf die Toilette eine Übergangsfrist. Bisher war es erlaubt, eine mobile Toilette mitzuführen. Dies ist nach Ablauf der bisherigen Zertifikation nicht mehr möglich. Maximal 24 Monate nach Juni 2023 dürfte noch eine mobile Toilette in privaten Fahrzeugen genutzt werden. Für Mietfahrzeuge gilt übrigens eine nur 18 monatige Übergangsfrist. Die Zertifikation selbst darf nur noch von beruflichen Installateuren durchgeführt werden. Diese finden sich beispielsweise bei Klempnerbetrieben.

Teurere Strafen bei Missachtung

Vorsicht sollten Touristen walten lassen, die Fahrzeuge vor Ort mieten. Einerseits darf das “alte” Zertifikat ab Dezember 2024 nicht mehr genutzt werden, da es spätestens dann abgelaufen ist. Andererseits muss, bei einem neuen Zertifikat auch selbst mit gesundem Menschenverstand geprüft werden, um die Regeln wirklich eingehalten werden. Dies bezieht sich auf die Toilette, also ob sie wirklich festeingebaut ist. Denn: der Nutzer ist für die korrekte Zertifizierung verantwortlich und muss im Falle von Verstößen selbst die Strafen zahlen. Erst im zweiten Schritt könnte man zivilrechtlich gegen den Vermieter klagen, aber eben in Neuseeland.

Zusammenfassung der neuen Regeln

Wer Wildcampen möchte, muss ein zertifiziertes Fahrzeug dafür nutzen. Neu ist, dass ab spätestens Dezember 2024 in Bezug auf gemietete Fahrzeuge eine festeingebaute Toilette verfügbar ist. Die Zertifizierung darf nur noch durch betriebliche Kontrolleure umgesetzt werden. Wer sich an den Neuseeland Freedom Camping Act hält, kann in diesem wunderschönen Land tolle Spots genießen.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner