Skotti Mini Test
Im Test von vanlifemag.de konnte sich der Skotti Mini bestens schlagen.

Skotti Mini Test – kleiner, steckbarer Grill als Muss für viele Camper

Werbung

Aktuell brachte das Unternehmen hinter dem steckbaren Grill Skotti mehrere neue Produkte auf den Markt. Nach dem Skotti Booster haben wir auch Skotti Mini getestet und erklären, wozu man diesen einsetzen kann. Unser Skotti Mini Test gibt Aufschluss über die Leistungsfähigkeit dieses neuen Grills für den Campingeinsatz.

Werbung
Güma

Skotti Mini Test im Vergleich zum großen Skotti

Skotti Mini ist deutlich kleiner als der originale Skotti Gasgrill. Der wichtigste Unterschied ist aber, dass Skotti Mini alleinstehend kein Gasgrill ist. Um darauf grillen zu können setzt man Holzkohle ein – oder setzt auf den Skotti Booster. Dazu später mehr im Text. Jedenfalls allein betrachtet, handelt es sich bei Skotti Mini um einen Holzkohlegrill, der mit einem Gewicht von 1,9 Kilogramm extrem leicht ist. Dennoch ist dieses geringe Gewicht, der originale Skotti wiegt knapp 3,3 Kilogramm, nicht das beeindruckendste Detail. Der Skotti Mini kommt in einer Verpackung, die extrem flach und klein ist. In diesem Sinne ist der benötigte Platzbedarf im jeweiligen Reisesetting extrem gering. Verpackt ist der Grill nur 2,5 Zentimeter dick! Wahnsinnig schmal in unseren Augen.

Skotti Mini Edelstahl
Der Skotti Mini besteht aus hochwertigem Edelstahl. Dadurch ist eine lange Haltbarkeit zu erwarten, aber auch die Reinigung klappt sehr einfach.

Gute Stabilität dank Edelstahl

Skotti Mini besteht komplett aus Edelstahl. Dabei handelt es sich um Materialstärken, die klar machen, dass der Mini fast für die Ewigkeit gemacht ist. Mit diesem Grill hat man lange Freude. Wir können aus der Erfahrung mit dem originalen Skotti berichten, dass der Edelstahl im Grunde unvergänglich ist. Fährt man nicht gerade mit dem Auto darüber, verbiegt sich hier auch bei großer Hitze nichts. Das gefällt uns gut, denn dank dieser Materialeigenschaften ist Skotti Mini auch ein nachhaltiges Produkt. Man hat es einmal gekauft und kann es ewig nutzen. Prima.

Werbung
Skotti Mini
Dank der cleveren Konstruktion kann man den Grill sehr schnell aufbauen und dann auch schnell zum Grillen einsetzen.

Mehrere Anwendungsmöglichkeiten in Bezug auf das Grillen

Skotti Mini ist clever konstruiert: man kann ihn entweder als klassischen Holzkohlegrill nutzen, oder eine Gasgrillfunktion nachrüsten. Für letzteres kommt der Skotti Booster zum Einsatz, der als mobiler Gaskocher unter den Mini gestellt wird. Darunter ist vielleicht der falsche Begriff, denn im Lieferumfang des Minis ist eine spezielle Bodenplatte für den Einsatz des Boosters enthalten. Eine Art Aussparung bringt den Booster in den Grill, wobei eine Abdeckung, die ebenfalls schon beiliegt, den Booster vor herabtropfendem Fett schützt. In diesem Setting kann man den Grill als Gasgrill nutzen und die Hitze durch einen dem Booster beigelegtem Ventil steuern.

Ausreichend große Grillfläche
Die vom Mini zur Verfügung gestellte Grillfläche ist in unseren Augen ausreichend groß.

Skotti Mini beim Grillen im Test

Nachdem wir den Grill aufgebaut hatten, können wir konstatieren: das geht echt einfach. Man muss im Grunde nur zwei drei Mal üben und hat die Schritte drauf. Nachdem dann alles einsatzbereit war, wollten wir auch mit dem Skotti Booster grillen. Wie oben schon beschrieben, wird aus dem Mini mit Hilfe des Boosters ein Gasgrill. Dank einer extra eingesetzten Abdeckung über der Brennerfläche tropft kein Fett oder ähnliches auf den Brenner. Die Grillfläche wird schnell heiß und man kann definitiv für zwei Personen grillen. Bei noch weiteren Grillgästen muss eben ein zweiter oder dritter Grilldurchgang abgewartet werden, bevor alle satt sind. Die Grillfläche ist mit 24 x 16,5 Zentimetern ausreichend groß und klassisch auf die Bedürfnisse Alleinreisender oder Pärchen abgestimmt. Das Grillergebnis ist gut. Dank der Seitenteile hat Wind wenig Einfluss auf die Verteilung der Hitze im Inneren des Grills. Dadurch sind alle Bereiche der Grillfläche regulierbar warm.

Vollbeladen
Man kann den Mini ziemlich vollbeladen und dann trotzdem sehr punktgenau grillen.

Einfache Reinigung des Skotti Mini im Test bestätigt

Nach unserem Testgrillen war der Rost des Skotti Mini extrem dreckig. Wir grillten Speck, weswegen jede Menge Fett und dann auch verbrannte Rest daran klebten. Mit einem Reiniger von Woshup sprühten wir den Grill ein, ließen knapp 5 Minuten einwirken und spülten dann ab. Im Anschluss war der Grill angemessen sauber. Bei einer anderen Grillgelegenheit machten wir es uns noch einfacher. Zuhause angekommen kamen alle Teile des Grills in die Spülmaschine. Auch hier war das Reinigungsergebnis wunderbar. Der neue Skotti Mini in unserem Test konnte sich sehr gut behaupten. Wir sind mit der Leistung sehr zufrieden und werden den Grill zusammen mit Skotti Booster in unsere Ausstattung aufnehmen. Der Preis für den neuen Grill beträgt derzeit 99 Euro. Das finden wir total in Ordnung.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner