Wohnwagen für Elektroauto – Lightship L1 mit riesiger Solaranlage

Lightship L1
Der neue Lightship L1 ist für Familien gemacht und sorgt für einen reduzierten Reichweitenverlust bei Elektrofahrzeugen.
Zuletzt aktualisiert:
Werbung

Mit der wachsenden Anzahl an in Deutschland zugelassenen Elektroautos steigt auch das Interesse daran, mit diesen Fahrzeugen Wohnwagen zu ziehen. Dabei stehen viele Klischees aber auch echte Probleme im Raum. Ein echtes Problem ist die aufgrund des zusätzlichen Anhängergewichtes und der steigenden Windlast sinkende Reichweite von Elektrofahrzeugen. Der L1 von Lightship soll hier eine Bündel an Lösungen zur Verfügung stellen und das Ziehen von Wohnwagen durch Elektroautos vereinfachen. Wir stellen den neuen Wohnwagen vor.

Thor Industries unterstützt die Entwicklung und finanziert

Bei dem L1 von Lightship handelt es sich um einen weit fortgeschrittenen Prototypen, der aktuell eine neue Finanzierungsrunde auslöste. Der Hersteller warb 34 Millionen Dollar ein, um die Entwicklung fortzusetzen. Wie ernst zu nehmen dieser Hersteller samt seiner Entwicklungen ist, zeigt einer der Investoren: Thor Industries, Mutterkonzern vieler auch in Deutschland bekannter Marken (z.B. Bürstner, Crosscamp, Dethleffs, Eriba, Etrusco, Hymer oder LMC) beteiligte sich. Ganz sicher ein Hinweis darauf, das Thor die Art dieser Entwicklungen als wichtig für die Zukunft betrachtet und schon jetzt Sorge dafür trägt, nicht den Anschluss zu verlieren. Jedenfalls zeigt der Lightship L1, wie die Zukunft des elektrischen Campens aussehen kann.

Lightship L1
Der Wohnwagen ist extrem auf Aerodynamik perfektioniert.

Eigener Elektroantrieb zur Entlastung des Zugfahrzeuges

Neben der Aussage “Aerodynamik first!” sorgt ein weiteres Feature für die Entlastung des Elektrofahrzeuges, welches den L1 zieht: der Wohnwagen verfügt über einen eigenen Elektroantrieb, der gleichfalls von eigenen Akkus gespeist wird. So wird in Kombination mit der guten Windschnittigkeit dafür gesorgt, dass die Reichweite des Zugfahrzeuges deutlich weniger als bei herkömmlichen Wohnwagen beschnitten wird. Klar, wenn der Anhänger sich selbst antreibt, wird der Zusatzaufwand, den das Elektrofahrzeug leisten muss, reduziert. Ziel des Herstellers ist ganz klar, die Reichweitenreduzierung durch den zusätzlichen Anhänger in Richtung Null zu verringern. Die bis zu 80 kWh großen Akkus befinden sich tief im Rahmen, wobei die vier Räder des Wohnwagens einzeln angetrieben werden. Der Anhänger kann übrigens auch das Elektrofahrzeug selbst mit Strom versorgen.

Chassis Wohnwagen
Im Chassis des Wohnwagen wurden die Batterien und die gesamte Elektrik platziert. Dadurch sind bis zu 80 kWh Kapazität verfügbar.

Verbesserte Aerodynamik dank ausfahrbarem Aufbau

Der Lightship L1 verfügt über eine einfahrbares Dach. Dadurch wird der Querschnitt, der sich gegen den Wind stemmt, bei der Fahrt deutlich reduziert. In diesem Sinne wird eine gute Effizienz erreicht. Auf dem Dach des Wohnwagens befinden sich riesige Solarflächen. Ansonsten zeigt sich, dass der L1 über extrem viele Fenster verfügt. Ziel des Herstellers sollte hierbei sein, das Raumgefühl des Wohnwagens positiv zu beeinflussen. Aus unserer Sicht ist das sehr gut gelungen. Man sah wohl selten einen ähnlich hellen und so groß wirkenden Wohnwagen, wie diesen Lightship L1. Als ebenso spannend empfinden wir die Möglichkeit, Markisen auszufahren, die gleichzeitig Solarpanele enthalten. So steigert sich die Solarleistung auf bis zu 7 kW.

Werbung
relleumdesign
Solardach Wohnwagen
Auf dem Dach des Lightship L1 sind Solarpanele montiert. Auch die ausziehbaren Markisen verfügen über Solarpanele.

Heller und freundlicher Innenraum, zwei Küchen

Im Inneren des Wohnwagens geht es sehr freundlich und luftig zu. Dank der schon beschriebenen Fenster wirkt der Wohnwagen riesig. Ein großzügiger Sitzbereich, der eher als Couch ausgestaltet ist, wirkt sehr einladend. Der Hersteller spricht selbstbewusst von einem Lounge-Bereich. Der Küchenbereich ist wie eine heimische Küche eingerichtet. Ein zweiflammiges Induktionskochfeld ist neben einer großen Spüle samt hochwertig wirkender Wasserarmatur angeordnet. Es existieren jede Menge Schränke, die dadurch eine große Menge an Ausrüstung aufnehmen können. Im Bereich des Daches sind Airlineschienen angebracht, die spezielle Taschen aufnehmen können. Diese erweitern den Stauraum nochmals und können sehr individuell angebracht werden. Luxuriös: ein Geschirrspüler ist tatsächlich an Bord. Er soll den Wasserverbrauch minimieren. Ein kluger Gedanke.

Innenraum Lightship L1
Im Inneren geht es extrem hell und sehr luftig zu. Die Fensterflächen sind riesig.

Großzügiges Bad vorhanden

Wurde auf der einen Seite des Wohnwagens die Sitz- und Schlafgruppe platziert, befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite ein großes Bad. Es verfügt über eine Toilette und eine Dusche. Auch ein Handwaschbecken ist vorhanden. Im Bad sieht man einen weiteren, bei der Entwicklung des Lightship L1 im Vordergrund stehenden Gedanken: die Klimabelastung bei der Produktion gering zu halten. In diesem Sinne wurden die Arbeitsflächen aus Meeresmüll (Plastik) gefertigt. Das ansonsten verwendete Textil besteht zu 70 Prozent aus recyceltem Polyester.

Bad Lightship L1
Das Bad ist groß und verfügt über getrennte Bereiche für Toilette und Dusche.

Riesige Dimensionen – auch beim Gewicht

Der Lightship L1 ist kein kleiner Wohnwagen. Er ist auch nicht leicht. Voll beladen darf er technisch bis zu 3500 kg wiegen. Er ist sagenhafte 8,23 Meter lang und bis zu 2,6 Meter breit. Aufgrund der Breite dürfte es Probleme geben, ihn legal in Deutschland zu fahren. Der sogenannte L1 Essential startet ab 114.000 Euro. Die als Long Range bezeichnete Top-Ausstattung kostet 139.000 Euro. Vorbestellungen sind ab sofort möglich.

Lightship L1
Die Abmessungen des Wohnwagens sind wirklich gigantisch. Hier sieht man die Proportionen gut.

Bilder: Hersteller

×