Skotti Gasgrill Vanlife
Nach unseren Tests ist Skotti extrem haltbar. Er verträgt Hitze und erlitt bei unserem Test keine Beschädigungen.

“Die Köpfe dahinter” Teil 1: Interview Christian Battel – der Erfinder von Skotti

Ein Blick auf die Entstehung des Skotti-Grills und die Menschen dahinter.

Werbung

In unserer neu beginnenden Serie “Die Köpfe dahinter” lernen wir Menschen kennen, die spannende Produkte erdacht haben und mit diesen Produkten in der Vanlife-Szene erfolgreich sind. Wir wollen und werden in unserer neuen Serie auf die Entstehungsgeschichte von einzelnen Produkten und den Menschen dahinter blicken. Den Anfang macht der Erfinder des Skotti-Grills, Christian Battel. Der Skotti-Grill als steckbarer und ultra-kompakter Gasgrill begründete eine neue Kategorie von mobilen Grills. So wie das Tempo-Taschentuch, könnte der Name “Skotti” bald für diese Kategorie stehen. Auch weltweit, denn wie berichtet wird das Unternehmen von Christian Battel in Bezug auf Unterstützung für einen Markteintritt in Übersee gefördert.

Werbung
Güma

Das Interview

Vanlifemag.de:
Christian, es gab früher keinen steckbaren Gasgrill. Wie bist du auf die Idee gekommen, dass so ein Produkt gebraucht wird und wie hast du dich motiviert ein solch gänzlich neues Produkt zu entwickeln?

Christian Battel Skotti
Christian Battel

Christian:
Ich bin Fitnessökonom und hatte meine eigene Firma für betriebliche Gesundheitsprävention und Personal Training. Beruflich wie privat war ich immer so viel möglich draußen – ob zum Sport machen oder einfach nur zum Wandern und zur Ruhe kommen. Die Idee zu einem unkomplizierten, portablen Grill kam mir an einem Nachmittag am Latumer See mit meiner Familie: Wir saßen am Ufer, hatten Hunger und dachten: Jetzt was Leckeres grillen! Mit einem Grill, den man einfach dabei hat, der nicht viel wiegt und den wir mal eben auf- und wieder abbauen können, am besten ohne der Umwelt anschließend glühende Kohle zu hinterlassen. Der den hungrigen Kindern schnell die Würstchen brät und durch Feuer und Qualm keinen Ärger beschert. Denn den hatte ich dann und wann selbst gehabt. Ich habe dann tagelang im Internet recherchiert und festgestellt, dass es so einen Grill gar nicht gab. Ich habe schon immer gerne getüftelt und mich dann eben selbst ans Werk gemacht. Zuerst habe ich aber erst einmal eine Patentrecherche in Auftrag gegeben. Ich wollte sicher sein, dass nicht irgendwo in Büchern was abliegt und ich am Ende verklagt werde. Zum Glück war die Recherche negativ.

Werbung

Neues Segment durch Christian Battel mit Skotti geschaffen

Vanlifemag.de:
Skotti hat ein Grill-Segment geschaffen. Darauf kannst du stolz sein. Der Weg dahin war aber mit Sicherheit anstrengend und teuer. Wie war es für dich, als du die ersten Exemplare verkauft hast?

Christian:
Wenn Du über 18 Monate ein Produkt entwickelst, diverse Prototypen baust und dann die ersten Bestellungen eingehen, ist das ein unglaubliches Gefühl. Ich habe von Anfang an das Potential von SKOTTI als dem ersten steckbaren Gasgrill der Welt geglaubt – dass wir es aber in so wenigen Jahren schaffen würden, so viele Menschen zu überzeugen und ihnen mit unserem Skotti einen echten Mehrwert für ihre Hobbies, Reisen und ihren Alltag zu bieten, und auch so viel begeistertes Feedback dafür bekommen, war so kaum abzusehen. Es macht mich stolz und sehr dankbar.

Vanlifemag.de:
Du bist ja kein Metallarbeiter und hattest vermutlich keine vertieften Kenntnisse in Bezug auf Metallverarbeitung. Wie konntest du deine Ideen dann aber real in Metall umsetzen?

Christian:
Ich brauchte auf jeden Fall etwas Ausdauer, bis ich 100% zufrieden war. In puncto Design, Funktionalität und später bei der Entscheidung, wo Skotti ohne Qualitätsverluste hergestellt wird, ohne dass er dabei zu einem unbezahlbaren Produkt wird, wollte ich keine Kompromisse eingehen. So habe ich ungefähr eineinhalb Jahre an der Entwicklung getüftelt. Die ersten Modelle habe ich mit Aluteilen, Stichsäge und Pappe entworfen. Dass ich handwerklich nicht völlig unbegabt bin, war natürlich von Vorteil. Allerdings hatte ich bis dato im Umgang mit Edelstahl kaum Expertise. Also habe ich mir immer wieder Rat von Fachleuten dazu geholt.

Faire Produktion

Vanlifemag.de:
Wo wird Skotti eigentlich produziert?

Christian:
Wir beziehen unsere Ware von einem deutschen Unternehmen, das eine Produktionsstätte in China hat. Dort arbeiten chinesische und deutsche Mitarbeiter*innen. Menschenrechte und ein fairer Umgang mit den Mitarbeiter*innen hat sich das Unternehmen auf die Fahne geschrieben. Eine regelmäßige Zertifizierung nach BSCI war für uns ein entscheidender Faktor. Inzwischen haben wir aber auch eine Produktion in Ungarn. Alle Produkte von uns werden von der DVGW an der Universität Karlsruhe überwacht und geprüft. Kleinere Produkte von uns werden in Deutschland und Griechenland produziert. Wir zahlen ausschließlich Steuern in Deutschland und Europa.

Freundschaft mit Christian Battel und Skotti

Vanlifemag.de:
Deine Firma heißt Vennskap. Warum heißt sie so?

Christian:
‘Vennskap‘ ist norwegisch und bedeutet ‚Freundschaft’ – ein Wert, den ich über alles schätze. Wir haben in der Firma einen freundschaftlichen Umgang, ich möchte mich mit unseren Kunden und Händlern so weit wie möglich freundschaftlich verbunden fühlen und nicht zuletzt ist Freundschaft auch das, wofür SKOTTI von vielen so geliebt wird: mit Freunden grillen – was gibt es Besseres?

Vanlifemag.de:
Eine Frage müssen wir auch stellen: es gibt ja nun mehrere Wettbewerber. Wir bei vanlifemag.de hatten davon schon einige in den Fingern und erkennen ganz klar, dass Skotti in der Summe aller Eigenschaften weiter ungeschlagen bleibt. Was tust du dafür, dass das so bleibt und wie sieht eure Produktentwicklung in der Realität aus?

Christian:
Ja, das ist die Realität. Manchmal hätte ich mir bei den Nachbauten mehr Innovation gewünscht, welche eben den Kunden wirklich bereichert. Leider wird hier stumpfsinnig kopiert und wir müssen leider des Öfteren unsere Patentanwälte einschalten, damit nicht allzu einfach unsere Ideen genutzt werden können. Ich denke, unser Vorteil liegt in der Innovation von Beginn an. Wir bringen unsere Outdoor-Erfahrungen ein, um den Kunden clevere Alternativen bieten zu können. Diese kommen aus der Praxis, von der wir sehr viel haben. Daher werden SKOTTI-Produkte auch immer einzigartig bleiben, weil wir grundsätzlich die Lücke suchen, um die Performance outdoor zu optimieren. Da wir auch nur Neues schaffen und niemals kopieren werden.

Ich kann Allen nur sagen:  “Wir fangen gerade erst an und mein Kopf explodiert, wenn ich an die Dinge denke, welche ich noch bauen möchte.

Was wird es neues geben?

Vanlifemag.de:
Es bleibt ja unter uns (und unseren Lesern) ;-). Was wird das nächste, noch geheime Produkt der Skotti-Familie werden?

Christian:
Lasst Euch überraschen! Ich freue mich jedenfalls jeden Tag darüber, über weitere Produkte rund ums Grillen und Kochen nachzudenken, mit meinem Team Ideen zu entwickeln und Outdoor-Fans auf der ganzen Welt für unsere Produkte zu begeistern. Auf der ISPO 22 im November können alle Besucher ein Neues Mitglied in der Skotti-Familie bestaunen. Also besucht uns auf der ISPO München, wir freuen uns auf Euch!

Christian Battel Skotti Grill:

Name: Christian Battel
Alter: 44
Beruf: Gründer der Vennskap GmbH und Erfinder des SKOTTI Gasgrills
Instagram: Skotti-Grill
Facebook: Skotti-Grill
Web: www.skotti-grill.eu

Cookie Consent mit Real Cookie Banner