Westfalia James Cook (2024) - Allrad-Camper mit Längsdoppelbett
Westfalia James Cook (2024) - Allrad-Camper mit Längsdoppelbett

Westfalia James Cook (2024) – Allrad-Camper mit Längsdoppelbett

Werbung

Westfalia liefert mit dem James Cook (2024) ein Meisterstück ab: auf nur knapp 6 Metern Länge ist dank einer pfiffigen Konstruktion ein großes Längsbett verfügbar. Diese Schlafplätze werden durch ein Aufstelldach erweitert, wodurch zwei weitere Personen in das Fahrzeug passen. Genial. Wir blicken auf den auf Mercedes Sprinter aufgebauten Campervan. Westfalia James Cook (2024) – Allrad-Camper mit Längsdoppelbett.

Werbung
Güma

Aufwendiger Auszug erweitert das Platzangebot

Wenn man sich die Frage stellt, wie Westfalia ein Längsdoppelbett in den James Cook bekommt, ohne dabei Sitzgruppe, Bad und den sonstiges Fahrzeuginnenraum einzuschränken überrascht die Antwort doch sehr: in dem das Heck ausgezogen und damit verlängert wird. Eine sehr durchdachte Konstruktion ermöglicht es, den Heckbereich auszuziehen und dadurch den Innenraum zu vergrößern. Diese “Schublade” ist eine grandiose Idee, die sich sehr positiv auf die Alltagstauglichkeit des Fahrzeuges auf Mercedes Sprinter Basis auswirkt. Nachteil: zieht man die “Schublade” am Stellplatz nicht auf, kann man das Bett im Inneren nicht nutzen. Dann bleibt nur die Liegefläche im Aufstelldach. Aber: der benötigte Platz für das Ausziehen der Konstruktion beträgt nur knapp 84 Zentimeter.

Westfalia James Cook (2024) - Allrad-Camper mit Längsdoppelbett
Im Auszug findet sich ein knapp 2 Meter langes und 1,70 Meter breites Bett.

Ausreichend Stauraum im Fahrzeug

Die Konstruktion zum ausziehbaren Bett benötigt mehr Platz, als wir es von Fahrzeugen ähnlicher Bauart ohne Auszug kennen. Dadurch ist der Stauraum unter dem Bett eingeschränkt. Allerdings reicht er immer noch aus, um Urlaubstouren sehr sinnvoll umsetzen zu können. Ansonsten gibt es im James Cook viele Staufächer, die weitere Ausrüstung aufnehmen und sicher an ihrem Platz halten. So sind die drei sehr großen Staufächer im Inneren zusätzlich mit einer elektromechanischen Sicherung versehen, um ein versehentliches Öffnen zu verhindern. Ansonsten finden sich keine Griffe an den Schränken, da sie mit einer Touchfunktion ausgestattet sind. Das wirkt sehr clean und modern.

Werbung
Küche James Cook
Die Küche des Fahrzeuges ist recht kompakt. Es fehlt an Ablagen bzw. Arbeitsfläche. So muss man auf dem Herd oder Spüle arbeiten.

Großes Bad mit wasserfesten Möbeln

Die durchscheinende Badtür sieht sehr gut aus und versperrt den Blick in das geräumige Bad. Hier findet sich eine Dusche und eine Toilette. Für große Menschen ist diese Kabine noch ausreichend, für kleinere absolut perfekt. Der James Cook führt 100 Liter frisches Wasser mit sich, was ausreichend viel ist, um auch mal autark stehen zu können. Das Wasser wird per Dieselheizung erwärmt. Viele Funktionen des James Cook können über ein zentrales Display und App gesteuert werden.

bad James Cook
Das Bad ist wirklich groß und wirkt sehr hell.

Spannendes Fahrzeug mit genialen Ideen

Der James Cook ist in verschiedenen varianten, z.B. mit oder ohen Aufstelldach erhältlich. Die Schubladenfunktion des Bettauszuges ist als genial zu bezeichnen und erweitert den Innenraum, ohne im Alltag die fahrzeuglänge zu vergrößern. Das gefällt uns sehr und zeigt, wie technisch versiert Westfalia die eignen Fahrzeuge ausführt. Die Preise für den James Cook mit Aufstelldach und einem Mercedes Sprinter mit 150 PS beginnen bei knapp 117.590 Euro. Der Westfalia James Cook (2024) – Allrad-Camper mit Längsdoppelbett ist ein tolles Fahrzeug, dessen Preis aber ganz sicher kein Schnäppchen erwarten lässt.

Bilder: Westfalia

Sitzecke im James Cook von Westfalia
Die Sitzecke ist ausreichend groß und bequem.
Cookie Consent mit Real Cookie Banner