Wohin mit dem Autoschlüssel beim Surfen?

Zuletzt aktualisiert:
Werbung

In einem vorherigen Beitrag haben wir bereits über die tolle Kombination von Vanlife und Surfen berichtet. Neben zahlreichen tollen Surfcamps, wie zum Beispiel das Elementsurf-Camp im Norden Spaniens, in dem man sich auch als Vanlifer oder Camper einbuchen kann, gibt einem das Gefühl direkt mit dem Van am Meer zu stehen und einfach mit seinem Surfboard darauf loslaufen zu können ein besonderes Gefühl von Freiheit. Doch dabei stellt sich schnell die Frage “Wohin mit dem Autoschlüssel beim Surfen?” und was tun mit den Wertsachen im Auto oder am Strand? Wir haben die Antworten für euch und decken gleichzeitig Vor- und Nachteile auf.

Trage deinen Autoschlüssel beim Surfen am Körper

Eine recht sichere Variante ist es, den Autoschlüssel beim Surfen direkt am Körper zu tragen. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. So kannst du den Schlüssel zum Beispiel an einem Band befestigen und unter deinem Neoprenanzug um den Hals tragen. Der Schlüssel geht dabei nicht verloren. Mittlerweile bieten Hersteller von Neoprenanzügen bereits Modelle mit integriertem Schlüsselfach an. Dieses befindet sich meist an der Seite am unteren Bein.

Nachteile sind allerdings, dass der Schlüssel eventuell drückt oder stört, wenn du auf deinem Board liegst und dass diese Variante nur mit Schlüsseln ohne Elektronik funktioniert. Du kannst dir auch speziell fürs Surfen und Vanlife einen Zweitschlüssel ohne Elektronik anfertigen lassen.

Für Funkschlüssel gibt es die Alternative, den Schlüssel in eine wasserdichte Hülle zu packen und mit ins Wasser zu nehmen. Auch diese kannst du dir an einem verstellbaren Band um den Hals hängen oder mithilfe eines Gurtes am Körper befestigen. Es gibt sogar wasserdichte Modelle mit festen Gehäuse, die, im unwahrscheinlichen Falle eines Verlustes, an der Wasseroberfläche bleiben und nicht untergehen. Stelle sicher, dass du für diese Variante eine gute Position am Körper findest, wo der Schlüssel weder beim Paddeln noch Surfen unnötigt stört oder drückt.

Werbung
relleumdesign

Vorteil dieser Variante ist auf jeden Fall, dass du deinen Schlüssel immer bei dir weißt und die Wahrscheinlichkeit ihn zu verlieren ist unter einem enganliegenden Neoprenanzug äußerst gering.

Verstecke deinen Schlüssel oder vertraue ihn Freunden an

Wenn du deinen Autoschlüssel nicht mit ins Wasser nehmen möchtest, kannst du ihn auch an Land zurück lassen. Die wohl unsicherste Variante hierbei ist es, den Schlüssel direkt am Fahrzeug oder in dessen unmittelbarer Nähe zu lassen. Verstecke in den Felgen, hinter dem Tankdeckel oder unter dem Auto sind zwar beliebt, aber auch ebenso bekannt in der Surf- und Diebstahlszene.

Besser ist es, du lässt deinen Schlüssel irgendwo entfernt von deinem Fahrzeug und versteckst ihn am Strand, im Gebüsch, oder unter Steinen. Voraussetzung hierfür ist, du wirst von niemandem beobachtet. Es gibt auch verschiedene Fake-Gegenstände mit integriertem Schlüsselfach, die du am Strand zurücklassen kannst. Sollten diese dann geklaut und der Schlüssel gefunden werden, ist immerhin nicht sofort erkenntlich zu welchem Fahrzeug er gehört.

Die beste Variante ist, wenn du deinen Autoschlüssel einfach Freunden oder guten Bekannten anvertrauen kannst, die ihn sicher verwahren bis du aus dem Wasser zurückkommst.

Surflock als Aufbewahrung für deinen Schlüssel direkt am Van

Eine weitere Alternative um deinen Autoschlüssel beim Surfen zu verstauen ist es, einen kleinen Schlüssel-Safe zu benutzen: so genannte Surflocks, Keylocks oder Schlüsseltresore. Diese bestehen aus einem Aufhängebügel und einem kleinen Fach, das mit Hilfe eines Zahlenschlosses geöffnet und verschlossen werden kann und Platz für deinen Autoschlüssel bietet. Somit kannst du deinen Schlüssel direkt am Fahrzeug verstauen. Kleiner Nachteil dabei ist, dass die üblichen Positionierungen des Schlüssel-Safes, also Autotür, Anhängerkupplung oder Dachgepäckträger, relativ gut sichtbar sind und somit von potientiellen Einbrechern direkt entdeckt werden können und mit den richtigen Werkzeugen unter Umständen auch zu knacken sind. Daher empfehlen wir bei der Auswahl nicht auf die preisgünnstigste Variante zu setzen und eventuell nach einer weniger einsehbaren Versteckstelle am Fahrzeug zu suchen.

Fazit & weitere Tipps fürs Vanlife und Surfen

Egal für welche Variante du dich entscheidest, stelle sicher, dass dein Fahrzeug unattraktiv für Einbrecher ist. Lasse also keine Wertsachen oder Gegenstände, die darauf hindeuten, offensichtlich im Fahrerhaus liegen. Falls du die Möglichkeit hast, zusätzlich zu deinem Zuhause im Van, deine Zeit auch in einer Unterkunft zu verbringen, dann nehme wirklich nur das Nötigste mit zum Surfen oder verstaue deine Wertsachen in einem kleinen Tresor im Van.

Nichtsdestotrotz soll doch besonders die Freude beim Vanlife und Surfen nicht zu kurz kommen und mit den richtigen Vorkehrungen und Überlegungen vorab, kann man dann auch ruhigen Gewissens die Zeit im Wasser genießen. 🙂

×