Wohnmobil richtig packen – 5 wichtige Praxis-Tipps für den Urlaub

Wohnmobil richtig beladen
Wir geben Hinweise, wie man seinen Urlaub richtig vorbereitet und wie man das Wohnmobil richtig packen sollte.
Zuletzt aktualisiert:
Werbung

Der Urlaub steht bevor und die Vorbereitung rückt immer näher. Das wichtigste dabei: alles muss mit und nichts darf vergessen werden. Für viele Wohnmobil-Urlauber artet diese Vorbereitung aber schnell in Stress aus, weswegen wir 5 wichtige Praxis-Tipps zusammengestellt haben, wie man sich weniger Stress macht und trotzdem alles dabei hat, sein Wohnmobil also richtig packen sollte.

1. Langsam packen

Wer mit Hektik oder kurz vor der Abreise beginnt das Gepäck zusammenzustellen, wird definitiv viel zu viel mitnehmen oder wichtige Dinge vergessen. Daher lautet der erste wichtige Hinweis, dass man sich Zeit nehmen sollte für diesen wichtigen Abschnitt des Urlaubes. In diesem Sinne kann man sich gut vorbereiten und nicht verfügbare Dinge rechtzeitig besorgen. So lapidar es klingt: der Urlaub kann auch schon mit dem Packen beginnen, weswegen man sich hier Zeit lassen sollte.

2. Mit Bedacht packen

Uns hilft es beim Packen und bei der Vorbereitung sehr, wenn wir uns die Notwendigkeiten, die wir im Urlaub haben werden, genau überlegen. Dazu gehört beispielsweise auch die Bekleidung. Will man mal schick weggehen, sollte man sich das Outfit vorher überlegen, weil man dann Gewicht und Platz sparen kann. Hier kann man sich die Outfits auch aufs Bett legen, um sie tatsächlich zu sehen. Das hilft dabei, keine unnötigen Dinge in Bezug auf Kleidung einzupacken. Sollte man Wechsel-Bettwäsche mitnehmen, braucht man das? Solche klaren und gut überlegten Dinge helfen, eben nicht zu viel mitzunehmen. Daher: wer mit Bedacht packt, sich klar macht, was er braucht, spart zeit, Gewicht und Platz.

3. Nachschauen, was schon im Wohnmobil ist

Nach jedem Urlaub verleibt irgendetwas im Wohnmobil oder Campervan. Egal ob im Bereich der Küche oder bei der eigentlichen Campingausrüstung: irgendwas lässt man im Fahrzeug und vergisst, dass man genau das tat. Daher empfehlen wir in unserem dritten Tipp aus der Praxis, immer erst im Wohnmobil nachzusehen. Ansonsten packt man doppelt ein oder gibt auch sinnlos Geld aus. Wenn man noch Salz in der Küche hat oder einige Packungen Nudeln, muss man diese nicht neu kaufen. Wenn man das beachtet, spart man Geld und Gewicht.

Werbung
relleumdesign

4. Aufräumen im Wohnmobil

Unser vierter Tipp hängt stark mit dem dritten zusammen. Wenn man im Wohnmobil nachschaut, was noch alles vorhanden ist, kann man auch direkt nachsehen, was man in diesem Urlaub nicht braucht. Diese Dinge, diem an nicht braucht, die aber noch an Bord sind, nehmen Platz weg. Beispiel: im Winterurlaub rüstet man sich anders aus, als im Sommer auf der Fahrt nach Italien. Wenn man also im Fahrzeug ist, kann man diese unnötigen Dinge direkt entfernen.

5. Es muss nicht alles mit – man kann vor Ort auch nachkaufen

Ja, es ist eine angenehme Vorstellung: man nimmt alles mit, was man für den gesamten Urlaub braucht. Jede Mahlzeit ist geplant, Wasserflaschen kommen in ausreichender Menge für alle Urlaubstage mit. Aber: das muss nicht sein und erhöht nur das Gewicht des Wohnmobil während der Fahrt. Auf den meisten Stellplätzen gibt es Einkaufsmöglichkeiten, di man nutzen kann, um den Aufwand beim packen im Voraus zu reduzieren. Man verhindert durch diese Strategie auch, dass man unnötige Dinge mitnimmt. Also zum Beispiel zu viel Essen, zu viele Süßigkeiten. Das spart Gewicht – und auch Geld.

×