CADDY MIT DACHZELT: VERRÜCKTES GESPANN

Caddy mit Dachzelt
Der gelbe Caddy von Tristan ist ein sehr ungewöhnliches Gespann, da man derartige Fahrzeuge nur äußerst selten mit Dachzelten sieht.
Zuletzt aktualisiert:
Werbung

Tristan liebt sein Dachzelt. Und er liebt seinen Caddy. Beides kombiniert ist wohl das außergewöhnlichste Gespann, das wir in den letzten Monaten gesehen haben. Caddy mit Dachzelt. Wie kommt man dazu, so unterwegs zu sein und wohin ging die erste Reise? Vanlifemag.de hat mit Tristan gesprochen.

Dachzelt aufgebaut
Stehen bleiben, aufklappen, schlafen. Es ist unfassbar einfach, mit dem Caddy zu campen.

Wie kommt man zu so einem Gespann?

Vanlifemag.de: Dachzelte auf Fahrzeugen kennt man. Aber dein Gespan ist schon sehr ungewöhnlich. Wie kommt es dazu?

Werbung

Antwort: Den Caddy und die dazugehörige Instagram Seite gab es schon vor der Idee mit dem Dachzeltaufbau. Durch ein Reel von mir was Vviral ging, wurde die italienische Tuning-Gruppe Stanceland auf mich aufmerksam und fragte mich, ob ich nicht Bock hätte auf ihr Event in Italien zu kommen. Für mich war klar, das ist eine Chance, die muss ich nutzen. Allerdings war das Treffen 1400km von mir entfernt, also fing ich an zu planen. Es stand fest das ich definitiv länger als die drei Tage vom Treffen in Italien bleibe, da ich auch schon länger keinen Urlaub mehr hatte. Was mir auch wichtig war: ich wollte unbedingt auf eigener Achse mit meinem 30 Jahre alten Post Caddy dort runterfahren. So entstand die Idee einen Road-Trip von zwei Wochen durch Italien zu machen. Zuerst war der Plan von Airbnb zu Airbnb zu fahren, allerdings wäre das kostenintensiv und stressig geworden. Ich wollte jedoch die Zeit genießen und mich nicht wegen Check in/out Zeiten hetzen. Ich wollte schon seit längerem ein Dachzelt haben und jetzt war die Gelegenheit. Also habe ich mich informiert, was es alles so auf dem Markt gibt und mich für das Quechua MH500 Rooftent entschieden, da das Preis-Leistungs-Verhältnis gepasst hat. Zum Schluss musste ich mir noch das Dachgestell selbst bauen, da es so etwas nie für den Caddy gab.

Caddy mit Dachzelt
Unterwegs in Italien erlebte Tristan tolle Dinge. Seine Eindrücke aus zwei Wochen Reise bleiben lange in Erinnerung.

Vanlifemag.de: Wo warst du mit diesem Gespann schon überall campen und wo war es am schönsten?

Werbung
relleumdesign

Antwort: Bis jetzt nur die Zwei Wochen in Italien. Ich plane aber gerade andere Reisen. Dafür werde ich mir aber noch ein anderes Auto bauen, da der Caddy sehr selten ist und sich nicht für jede der Reisen eignet. Was nicht bedeutet, dass ich sowas nicht auch nochmal mit dem Caddy machen werde. Denn das werde ich, nur halt nicht so oft.

Caddy mit Dachzelt
Die Ladefläche bietet tatsächlich viel Platz für Gepäck. Das macht es einfach, auch länger mit dem Gespan zu reisen.

Umfangreicher Umbau des Caddy mit Dachzelt

Vanlifemag.de: Erzähl doch bitte etwas zu deinem VW. Wo kommt er her, warum hast du ihn, was hast du alles daran gemacht?

Antwort: Es handelt sich um einen Volkswagen Caddy Mk1/14d der Deutschen Post. Dieses Auto war schon immer mein Traum, den ich mir dann 2019 endlich erfüllen konnte. Als ich das Projekt Ende 2019 begonnen habe, hätte ich nie daran gedacht, dass ich so etwas mal mit dem Caddy machen werde. Daher war der Umbau wie folgt: der leistungsschwache 1.6L Saugdiesel kam raus und ich habe einen Golf 4 1.9TDI mit einem 6-Gang-Getriebe eingebaut. Der komplette Motorraum wurde gecleant. Heißt ich habe keine Batterie, keinen Scheibenwischwasserbehälter und keinen Kühlmittelbehälter mehr im Motorraum sitzen. Ebenso habe ich alle unnötigen Löcher verschlossen, alle unschönen Dichtnähte entfernt, den Motorraum neu lackiert, die Kabelstränge verlängert und versteckt verlegt, alles Unnötige vom Motor entfernt oder verlegt und den Motor samt Anbauteilen lackiert. Der Caddy hat vorne ein Gewindefahrwerk und eine überholte Achse bekommen. Hinten habe ich die Achse mittels eines Spezialadapters über den Blattfedern montiert, damit er tiefer kommt. Der Innenraum wurde ebenso komplett umgebaut. Neuer Teppich, klassische Recaro-Sportsitze, Sportlenkrad, Eichenholzelemente im Innenraum. Die Ladefläche hat ebenso eine massive Eichenholz-Beplankung bekommen. Die Karosserie behielt ihre originale Patina von 1991. Dann gab es noch 17 Zoll RS Zero Felgen.

Innenraum des VWs
Im Inneren geht es sehr aufgeräumt und ebenfalls perfekt herausgeputzt zu. Ein tolles Cockpit.

Vanlifemag.de: Welche Camping- und Vanlife-Erfahrungen hast du bisher gemacht?

Antwort: In Italien habe ich so viel Positives erfahren können. Man trifft, wenn man mit einem Dachzelt oder Van unterwegs ist, viele Gleichgesinnte und man kommt zu netten Gesprächen. Alleine die Aussichten und Schlafspots die ich gefunden und genutzt habe, waren atemberaubend. So etwas erlebt man in einem Hotel oder Airbnb nicht. Es ist einfach eine unfassbare Freiheit. Man ist allerdings jeglicher Witterung ausgesetzt. In Italien bin ich in zwei schwere Gewitter geraten. Das war eine heftige Erfahrung, wenn die Blitze in einem 100 Meter Radius um dich herum einschlagen und Wind und Regen so stark sind, dass sie Auto und Zelt durchschütteln.

Abseits unterwegs
Obwohl der Caddy recht tief ist, kann er auch auf Feldwegen bewegt werden.

Vanlifemag.de: Wie lange wirst du dieses Gespan noch so nutzen?

Antwort: Immer mal wieder, aber wie oben beschrieben wird es ein neues spezielles Travel-Gespann geben.

Wie heißt du? Tristan Thiex
Wie alt bist du? 22
Was machst du beruflich? Kfz-Mechatroniker und nebenberuflich Foto/Videograf
Instagram: tx_caddy_mk1

Werbung
Cookie Consent mit Real Cookie Banner
×