Flowcamper Frieda
Frieda ist mit einem aufstelldach ausgestattet, welches wirklich viel Sicht und Freiheit vermittelt. Alles ist sehr luftig und offen.

FLOWCAMPER FRIEDA VORGESTELLT

Flowcamper Frieda in der Vorstellung

Werbung

Flowcamper baut Campervans, die mit pfiffigen Details aber der Erfahrung von größeren Serien sehr spannend im Vergleich zu Wettbewerbern sind. Oft bunt, oft mit kleinen aber feinen Ideen ausgestattet, sind die Fahrzeuge aus NRW oft der Gegenstand von Vanlife-Träumen. In der Vergangenheit haben wir den Max und des Casper vorgestellt. Heute zeigen wir Frieda auf Volkswagen T6.1 Basis.

Werbung
Güma

Flowcamper Frieda mit viel Zubehör

Vorab: im Grunde kann das eigentliche Fahrzeug mit allem was Volkswagen in der Serie anbietet gekauft werden. Allrad, Panoramadach oder Allrad sind bestellbar und werten das Fahrzeug selbst auf. Wohlgemerkt oft mit Nachteilen in Bezug auf das Fahrzeuggewicht. Dieses steigt mit immer mehr Sonderausstattung natürlich an.

Frieda wird in Handarbeit umgerüstet. Dabei kann sich der Käufer vorab entscheiden, wie viele Sitze der Transporter haben soll. Von fünf bis acht erstreckt sich die Auswahlmöglichkeit. Dabei sind vier Schlafplätze an Bord. Die Liegeflächen sind 160×187 bzw 110×185 cm groß. Die klinere Fläche ist jene im Aufstelldach. Das ist ganz ordentlich, auch wenn große Menschen sehr genau prüfen müssen, ob diese Flächen ausreichen.

Werbung
Flowcamper Frieda
Das Innenraumkonzept ist ziemlich cool. Es ist einfach gestaltet, aber sehr pfiffig umgesetzt.

Küche extrem flexibel dank Minimalismus

Die Küche kann in verschiedenen Varianten eingebaut werden. Einerseits kann sie im Innenraum, quasi hinter dem Fahrersitz genutzt werden, andererseits auch außen, indem eine Art Seitentisch montiert wird. Der Tisch kann übrigens innen wie außen angebracht werden. Das ist ziemlich cool und gibt die Freiheit bei gutem Wetter draußen zu kochen. Ein einflammiger Kocher ist dabei, kann aber natürlich gegen eigene Modell ausgestauscht werden. Insbesondere die clevere Küchenbauweise fetzt. Man hat einiges an Stauraum zur Verfügung, aber immer noh genügend Platz für die Bei- und Mitfahrer. Wer eine Küche hinten besser findet, kann sich auch für diese Variante entscheiden. Das heißt: man kann auch auf den optionalen Stauboxen kochen, die mit einem Auszug kombiniert herausgezogen werden können. 12 Liter frisches Wasser sind übrigens mit in Flowcamper Frieda.

Küche im Flowcamper
Die Küche kann sehr flexibel genutzt werden. Man kann sie im Innenraum “aufbauen”, aber auch Auen und am Heck.

LED-Licht und Heck-Dusche

Ansonsten finden sich unheimlich viele Details, die teilweise als kostenpflichtige Option erhältlich sind. Grundsätzlich ist eine 27 Liter große Kompressor-Kühlbox an Bord. Platz genug für eine 40-Liter-Variante ist vorhanden. Am Heck kann eine Akku-Dusche montiert werden, wodurch man also freistehend auch Duschen kann. Serienmäßig an Bord sind Möbelfronten, die dank Tafellack beschreibbar sind. Genauso ist LED-Licht an Bord.

Alltagstauglich
Das Konzept eines im Alltag nutzbaren Campervans finden wir klasse. Frieda ist nicht zu groß, um im Alltag bewegt zu werden.

Frieda ist ein tolles Fahrzeug, das dank der cleveren Details als minimalistischer Campervan taugt und trotzdem im Alltag genutzt werden kann. Das ist ziemlich cool und das Fahrzeug selbst dank der pfiffigen Details auch im Alltag nutzbar. Dazu passt die vernünftige Höhe von zwei Metern, womit man auch in Parkhäusern einstellen kann. Uns gefällt Frieda sehr. In der Basisausstattung kostet Frieda 56.990 Euro.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner